Studie belegt Parkinson-Gene

+
Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung.

Parkinson ist eine langsam fortschreitende neurologische Erkrankung. Bis jetzt war ungewiss, was die Krankheit auslöst. Forscher haben nun Gene entdeckt, die für die Schüttellähmung verantwortlich sind.

Wissenschaftler haben fünf neue Gene entdeckt, die möglicherweise Parkinson auslösen können. Für eine Studie war zuvor Genmaterial von mehr als 21.000 gesunden Probanden aus Europa und den USA und weiteren 12.000 untersucht worden, die an der degenerativen Krankheit litten. Die Ergebnisse wiesen nun auf einen genetischen Zusammenhang hin, gaben Experten am Mittwoch bekannt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Bislang herrschte in Fachkreisen Ungewissheit über den Auslöser von Parkinson. Vermutet wurde jedoch, dass Umwelteinflüsse, etwa Kontakt mit Chemikalien oder frühere Kopfverletzungen, verantwortlich sind. “Wir haben noch nicht alle Puzzleteile zusammengefügt, sind aber nah dran,“ erklärte ein Professor am Institut für Neurologie am University College London, der an der Studie beteiligt war. Mit einem Diagnosetest könne man möglicherweise in wenigen Jahren rechnen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.