Studie: Burnout ist der neue "Arbeitsunfall"

Stuttgart - Ursachen für Burnout gibts es überall: Zu hoher Druck, unfaire Behandlung oder Unsicherheit der beruflichen Zukunft. Die Gründe sind vielfältig. Somit löst das "Ausgebrannt sein" die gewöhnlichen Arbeitsunfälle ab.

Weniger die klassischen Unfälle als vielmehr der Stress macht die Arbeitnehmer von heute krank - das geht aus dem “Arbeitssicherheitsbarometer“ des Prüfkonzerns Dekra hervor. Statt der typischen Unfälle am Arbeitsplatz wie Stürze oder Quetschungen bedrohten Burnout und innere Kündigung immer mehr Arbeitnehmer, wie die Dekra am Donnerstag in Stuttgart berichtete. Nach wie vor schenkten die Firmen diesbezüglich dem Gesundheitsschutz ihrer Beschäftigten zu wenig Beachtung. Durch Ausfallzeiten entstehe der deutschen Wirtschaft jährlich ein Schaden von 43 Milliarden Euro. Für die Studie hat das Unternehmen bundesweit Betriebe befragt, 621 antworteten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.