Studie

Dicke Kinder kommen früher in die Pubertät

+
Dicke Kinder kommen früher in die Pubertät.

Ohio - Warum und wann Kinder in die Pubertät beschäftigt Forscher schon seit langem. Nun haben US-Wissenschaftler einen weiteren Faktor ausgemacht, der einen Einfluss auf die Geschechtsreife hat.

Übergewicht bei Kindern könnte einer Studie zufolge ein Grund für eine frühzeitige Geschlechtsreife sein. Wissenschaftler aus Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio stellten in einem am Montag in der Zeitschrift "Pediatrics" erschienen Artikel einen Zusammenhang zwischen dem Body-Mass-Index (BMI) und einem frühen Beginn des Brustwachstums bei Mädchen her. Der Index bezeichnet das Verhältnis vom Körpergewicht zur Größe.

Ein erhöhter BMI habe "das stärkste Anzeichen" für ein frühes Brustwachstum geliefert, heißt es in der Studie unter Leitung von Frank Biro vom Kinderkrankenhaus in Cincinnati. Die "epidemieartige Fettsucht" scheine eine der Hauptursachen dafür zu sein, dass die Brustentwicklung bei Mädchen unabhängig von ihrer Abstammung immer früher einsetze. Das Eintrittsalter in die Pubertät müsse möglicherweise neu definiert werden, schreibt Biro. Bereits seit Jahren weisen internationale Studien darauf hin, dass die Pubertät immer früher einsetzt.

Für die US-Untersuchung wurden insgesamt 1239 Mädchen aus New York, der Region um die Bucht von San Francisco und um Cincinnati für eine Brustkrebsstudie beobachtet. Bei Untersuchungsbeginn im Jahr 2004 waren die Probandinnen zwischen sechs und acht Jahre alt. Über mehrere Jahre hinweg wurden sie regelmäßig kontrolliert. Dabei wurde festgestellt, dass das Brustwachstum bei weißen Mädchen heute im Durchschnitt mit 9,7 Jahren einsetzt - vier Monate früher als in einer Studie aus dem Jahr 1997 beschrieben. Afroamerikanischen Mädchen wuchsen noch früher Brüste.

Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass eine frühzeitige Geschlechtsreife bei Mädchen "bedeutende psychosoziale und biologische" Auswirkungen haben könne. Außerdem erhöhe sie das Risiko, an bestimmten Krebsarten wie Eierstockkrebs zu erkranken, Bluthochdruck zu entwickeln oder wiederum übergewichtig zu werden. In einem begleitenden Artikel wird allerdings auch darauf hingewiesen, dass die Ursachen für eine frühzeitige Geschlechtsreife vielfältig und bei weitem noch nicht ganz erforscht seien. Zahlreiche in vergangenen Zeiten noch unbekannte Umweltfaktoren spielten auch eine Rolle.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Vorstufe von Diabetes, wissen aber nichts von der Gefahr. Die Krankheitszeichen sind oft recht allgemein, doch folgende Alarmsignale können auf einen krankhaft erhöhten Blutzuckerspiegel hinweisen. © dpa/dak
1. Verschwommenes Sehen © dpa/dak
2. Taube Hände und Füße © dpa/dak
3. Heißhunger © dpa/dak
4. Übermäßiger Harndrang © dpa/dak
5. Anhaltende Müdigkeit © dpa/dak
6. Plötzlicher Gewichtsverlust © dpa/dak
7. Ständiger Durst © dpa/dak
8. Sexuelle Störungen © dpa/dak
9. Schlecht heilende Wunden © dpa/dak
Ohne Zucker geht beim Menschen gar nichts: Weder würden die Beine einen Schritt gehen, noch das Gehirn einen klaren Gedanken fassen. Wie der Automotor Benzin, so verbrennt unser Körper Traubenzucker und bezieht daraus seine Energie. Allein das Gehirn verbraucht 140 Gramm pro Tag! © dpa/dak
Der Körper holt sich die Glukose aus der Nahrung, über das Blut wird es zu den Organen transportiert und hineingeschleust. Doch dieser Glukose-Stoffwechsel ist bei jedem zehnten Menschen gestört. © dpa/dak
Eine Schlüssel- rolle spielt das Hormon Insulin, das für die Aufnahme des Zuckers in die Organe verantwortlich ist. Es verliert zunächst unbemerkt seine Wirkung. Um die gleiche Menge Zucker zu verarbeiten, wird also mehr Insulin benötigt. Der Körper produziert immer mehr Insulin, bis die dafür zuständigen Zellen in der Bauchspeicheldrüse zugrunde gehen. © dpa/dak
In Folge steigt der Blutzucker im Blut drastisch an, die Organe werden nicht mehr ausreichend mit Treibstoff und Sauerstoff versorgt. Die Folgen sind dramatisch wie Herzinfarkte, Nierenschäden oder schlecht heilendes Gewebe. © dak
Pro Jahr werden in Deutschland 28.000 Füße von Diabetikern amputiert. Mithilfe einer speziellen Stimmgabel überprüft hier der Arzt das Vibrationsempfinden des Fußes und kann davon weitere Maßnahmen ableiten. © dpa/obs
Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft empfiehlt über 45-Jährigen alle drei Jahre eine sogenannte Nüchtern-Blutglukosebestimmung beim Hausarzt. Früh erkannt, ist die Krankheit gut behandelbar. Wird Diabetes heilbar? Das Neueste von der Impfung bis zur Stammzellen-Therapie lesen Sie hier... © dak

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.