Studie: Große regionale Unterschiede bei ärztlicher Behandlung

+

Ist das Leben in manchen Gegenden Deutschlands gesünder als anderswo? Und könnte es sein, dass manche Ärzte oder Kliniken schneller zum Skalpell greifen als andere? Diesen Fragen will ein neues Internet- Portal für Patienten jetzt nachgehen.

Ob Blinddarm, Kniegelenk oder Kaiserschnitt - in Deutschland gibt es große Unterschiede bei der Art und Häufigkeit ärztlicher Behandlungen. So würden Kindern in Schweinfurt acht Mal so häufig die Mandeln komplett herausgenommen wie in Rosenheim.

Dieser ungleichen Verteilung und den möglichen Ursachen will ein Online-Portal der Bertelsmann Stiftung nachgehen. „Diese Unterschiede können ein Indiz dafür sein, dass Patienten manchmal medizinische Leistungen erhalten, die sie eventuell gar nicht benötigen“, sagte Brigitte Mohn vom Stiftungsvorstand. Um Veränderungen im System zu bewirken, sei es notwendig, dass der Patient gut informiert sei.

Daher wolle die Stiftung mit dem neuen Internetportal „Faktencheck Gesundheit“ Orientierungshilfen geben und die Transparenz erhöhen. Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen begrüßte das Ziel, die Souveränität der Patienten zu stärken. „Der Patient hat gegenüber dem Arzt ein doppeltes Handicap: Er ist Laie und hat ein Problem“, sagte die stellvertretende Sprecherin der Verbandes, Ann Marini. „Zunächst müssen wir als Kassen davon ausgehen, dass das, was die Ärzte machen, medizinisch richtig ist.“ Grundsätzlich sei der Arzt aber auch Kaufmann, der zum Beispiel sein neues und teures medizinisches Gerät auslasten wolle.

Das Internetportal erfasst für gegenwärtig 16 häufige Behandlungsgebiete starke Versorgungsunterschiede. Diese seien nicht durch regional unterschiedliche Alters- oder Geschlechtsstrukturen erklärbar, hieß es bei der Stiftung. Handfeste Gründe für die Abweichungen liefert das Portal vorläufig nicht. Diese sollen erst noch ergründet werden, sagte der Experte der Stiftung, Thomas Neldner. „Den Anfang wird im Winter der Faktencheck „Antibiotika-Verbrauch bei Kindern“ machen.“ Mögliche Ursachen könnten in unterschiedlichen Vertrags- und Abrechnungsmodalitäten für ärztliche Leistungen liegen, dem grundsätzlichen Fehlen anerkannter medizinischer Leitlinien oder der individuell unterschiedlichen Behandlung durch einzelne Ärzte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.