Risiko im Alter

Rauchen schadet dem Gehirn

+
Ohne Qualm funktioniert das Gehirn im Alter besser.

London - Rauchen ist schlecht für die Gesundheit - vor allem für das Gehirn. Gerade im Alter zeigen sich, laut einer britischen Studie, die Folgen des Qualms.

Nikotinkonsum beschleunigt den geistigen Abbau im Alter. Auch beeinträchtigt Rauchen das Gedächtnis und Lernfähigkeiten, so das Ergebnis von Wissenschaftlern des King’s College London. In einer Langzeitstudie haben die Forscher rund 8.800 Menschen untersucht, die älter als 50 Jahre sind.

Im Fokus standen dabei sogenannte kardiovaskulären Risikofaktoren, wie beispielsweise Rauchen, Sport oder Bewegung, die eventuell eines Tages Herzkreislauf- oder Gefäßkrankheiten auslösen können.

Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob diese Risikofaktoren auch im Zusammenhang mit der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter stehen. Bei der Studie zeigte sich, dass gerade das Rauchen dem Gehirn schadet. Raucher konnten im Vergleich zu Nichtrauchern sich viel schlechter erinnern und auch lernen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.