Brustkrebs-Vorsorge: Screening enttäuscht

+
Studie aus Schweden: Mammografie Screening enttäuscht.

Immer wieder streiten Mediziner über den Sinn von Reihenuntersuchungen zur Krebsvorsorge. Jetzt gibt es eine neue Studie, die den Sinn von Mammografie-Screening in Frage stellt. 

Eine Studie hat jetzt untersucht, ob schwedische Frauen im Alter von 40 bis 69 Jahren von einem Mammografie-Screenings profitieren.

Um den Tod durch eine Brustkrebserkrankung zu verhindern, hat das Land seit 1974 ein Screening-Programm eingeführt. Bis 1997 wurde die Vorsorge sogar flächendeckend angeboten. 75 bis 85 Prozent der Frauen haben das Angebot auch regelmäßig genutzt.

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Ein Forscher-Team um Dr. Philippe Autier aus Lyon haben nun Daten der letzten 18 Jahre ausgewertet. Anhand der Zahlen können die Wissenschaftler keinen Beleg dafür finden, dass das Mammografie-Screening den Tod durch Brustkrebs verhindern oder einen Einfluss haben könnte. 

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.