Studie: Smartphones machen viele Fitnessbänder überflüssig

+
Mit der richtigen App wird das Smartphone zum Fitnessmesser - oft ist ein separater Tracker dann gar nicht mehr nötig. Foto: Kai Remmers

Philadelphia (dpa/tmn) - Fitnesstracker erobern den Markt. Immer mehr Hobbysportler statten sich mit einem solchen Armband aus. Eine Studie aus den USA besagt jetzt: Wer ein Smartphone hat, kann sich das Geld häufig sparen.

Wer ein Smartphone besitzt, braucht für Sport und Fitness häufig keinen zusätzlichen Fitnesstracker. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of Pennsylvania. Im direkten Vergleich zählten die Fitness-Apps der Smartphones - ein iPhone 5s und ein Samsung Galaxy S4 - die tatsächliche Anzahl der Schritte nämlich in etwa so genau wie die speziell für diesen Zweck gebauten Fitnessbänder oder Tracker. Deren Abweichung lag zwischen 1,5 bis 22,7 Prozent, die Smartphones maßen rund 6,7 Prozent zu wenig (Galaxy) und 6,2 Prozent zu viel (iPhone).

Da aufbauend auf diesen Messungen auch viele weitere durch die Fitnessbänder ermittelte Werte zustande kommen, dürften dort die Abweichungen ähnlich aussehen. Das Fazit der Studie: Für Smartphonebesitzer sind zusätzliche Fitnessbänder nicht zwingend nötig.

Studie im Journal of the American Medical Assiciation (engl.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.