Studie: Tennisellenbogen oft nicht behandelt

+
Studie: Tennisellenbogen oft nicht behandelt

Berlin - Pech? Wer an einem schmerzhaften Tennisarm leidet, wird einem Report zufolge häufig gar nicht behandelt.

Von etwa 240.000 Patienten mit einer solchen Diagnose bekam demnach ein Drittel weder Heil- noch Hilfsmittel verordnet. Immerhin die Hälfte sei mit Arzneimitteln behandelt worden. Das geht aus dem Heil- und Hilfsmittelreport 2012 der Krankenkasse Barmer GEK hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Operiert werden sollte ein Tennisarm nach Angaben von Studienautor Gerd Glaeske nur in Ausnahmefällen. Ein Tennisarm tritt häufig nach einseitiger Belastung auf. Der Report basiert auf Leistungsdaten der Barmer GEK aus den Jahren 2010 und 2011, die versichertenbezogen erfasst und repräsentativ ausgewertet wurden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.