Hürden für den Kinderwunsch

Studie: Überhöhte Ansprüche an das Elternsein

+
Ein Vater spielt mit seinem Kind. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration

Wiesbaden - Überhöhte Ansprüche an das Elternsein erschweren einer aktuellen Studie zufolge vielen jungen Erwachsenen die Verwirklichung ihres Kinderwunsches.

Knapp die Hälfte der Befragten spürt einen starken Druck auf Eltern in der Gesellschaft, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung in Wiesbaden ergab.

80 Prozent sagten, dass Eltern ihrer Meinung nach bei der Erziehung viel falsch machen könnten. Dieses anspruchsvolle Familienbild trägt nach Auffassung der Wissenschaftler zur niedrigen Geburtenrate in Deutschland bei. Die Forscher hatten bundesweit Menschen im Alter zwischen 20 und 39 Jahren repräsentativ befragt.

"In Deutschland dominiert eine Kultur des Bedenkens, Zweifelns und Sorgens im Hinblick auf Elternschaft, obwohl der Wunsch nach einem eigenen Kind groß ist", sagt Norbert Schneider, Direktor der Forschungseinrichtung des Bundes, mit Blick auf die Ergebnisse. Der Wunsch nach Perfektion in der Elternschaft sei neben ökonomischen und politischen Faktoren ein entscheidender Grund, weshalb viele junge Menschen ihren Kinderwunsch nicht in die Tat umsetzten. Politische Maßnahmen, die auf die Familie abzielten, müssten deshalb vor allem den Druck auf Eltern reduzieren und ihre Lebensqualität verbessern.

dpa

Pressemitteilung BiB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.