Superfood und Blickfang: Granatäpfel liefern Frische im Winter

+
Fachleute unterscheiden beim Granatapfel zwischen Zier- und Fruchtvarianten, wobei bei letzterem vor allem auf Eigenschaften wie Farbe der Schale, Saftigkeit und Geschmack geachtet wird. Foto: Franziska Gabbert

Sie sind rot, rund und richtige Powerfrüchte: Granatäpfel. Im Winter gelten sie als herrliche Ergänzung im Speiseplan.

Bonn (dpa/tmn) - Mehrere hundert dunkelrote Kerne bilden das Innere des Granatapfels. Jeder einzelne Kern ist von einer eigenen glasigen Fruchtfleischhülle umgeben.

Die Kerne liefern im Winter fruchtig frischen Genuss - etwa auf Obstsalaten, Süßspeisen oder auch herzhaften Gerichten wie Couscous und Lammfleisch. Außerdem sind sie ein echter Blickfang.

Ein bemerkenswerter Inhaltsstoff ist Ellagsäure, wie der Verbraucherinformationsdienst aid erläutert. Sie ist ein Polyphenol, also ein sekundärer Pflanzenstoff. Ihr wird nachgesagt, dass sie womöglich eine krebsvorbeugende Wirkung haben soll. Eindeutig bewiesen ist das allerdings nicht. Doch Granatäpfel enthalten darüber hinaus viele gesunde Stoffe: Sie sind reich an Kalium, enthalten Vitamin C, Kalzium und Eisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.