Mit Fatigue umgehen

Tanzen kann Erschöpfung bei Krebsbehandlung lindern

+
Strahlen- oder Chemotherapie gegen Krebs können bei den Betroffenen zu einer chronischen Erchöpfung führen. Mit Tanz lässt sich dem entgegensteuern. Foto: Mascha Brichta

Krebspationen haben oft unter den Folgen der Behandlung zu leiden. Denn Chemo- oder Strahlentherapie stellt für den Körper eine erhebliche Belastung dar, die zu einer chronischen Müdigkeit führen kann. Doch man kann gegensteuern.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Krebsbehandlung kann eine quälende Müdigkeit und chronische Erschöpfung mit sich bringen. Um dieser sogenannten Fatigue entgegenzuwirken, kann körperliche Aktivität gleich zu Beginn der Strahlentherapie hilfreich sein.

Hilfreich seien Ausdauer- und Kraftsport sowie Yoga, Tai Chi oder Tanzen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hin. Um die nötige Motivation zu finden, benötigen die Patienten mitunter psychologische Hilfe. Auch Achtsamkeitsübungen und Meditation können hilfreich sein.

Was die Fatigue auslöst, ist bislang nicht bekannt, die Behandlung gilt als schwierig. Betroffen sind laut der DEGRO 60 bis 80 Prozent der Krebspatienten nach einer Strahlen- oder Chemotherapie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.