Olivenpaste

Tapenade selbst machen

+
Die Grundlage einer Tapenade sind Oliven. Foto: Thomas Lehmann/Zentralbild/dpa

Südfranzösisches Flair weht durch die Küche, wenn man Tapenade selbst zubereitet. Dafür braucht man nur eine Handvoll Zutaten. Die Olivenpaste schmeckt als Brotaufstrich oder Dip.

Berlin (dpa/tmn) - Gehackte und mit Olivenöl übergossene Oliven heißen Tapenade. Sie duften und schmecken so besonders intensiv. Die Paste lässt sich auch leicht selbst machen, heißt es in der Zeitschrift "Slow Food" (Ausgabe Februar/März 2017).

Für eine Tapenade entsteint man 300 Gramm grüne oder schwarze Oliven und hackt sie klein. Dann werden sie mit dem Abrieb einer Biozitrone und frischen Thymianblättern vermengt. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und in ein steriles 200-Milliliter-Glas geben. Die Tapenade mit Olivenöl aufgießen, bis sie bedeckt ist, und kalt stellen. Im Glas hält sich diese Mischung etwa zwei Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.