Tausenden Patienten drohen Probleme mit ihrer künstlichen Hüfte

Berlin - Im Streit über die Haltbarkeit von Hüftprothesen hat der Berliner Anwalt Jörg Heynemann Strafanzeige gegen den Hersteller DePuy gestellt.

Das meldete das Magazin “Der Spiegel“ am Samstag vorab. Möglicherweise müssten sich bis zu 5.500 Menschen in Deutschland erneut operieren lassen, weil die Prothesen der Firma vorzeitig kaputt gingen.

Das Tochterunternehmen der Firma Johnson & Johnson habe das künstliche Hüftgelenk im September 2010 vom Markt genommen, nachdem in anderen Ländern ungewöhnlich viele Patienten Beschwerden gehabt hätten.

In Deutschland wüssten viele Patienten noch nichts von den drohenden Problemen, weil es kein zentrales Prothesenregister gebe. Die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wolle nun einen neuen Vorstoß für ein solches Register unternehmen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.