Gesundheit

Zitronen und Ingwer gegen Erkältung – Vorsicht, es kann zu Nebenwirkungen kommen

Zitronen und Ingwer können wahre Booster für das Immunsystem sein.
+
Zitronen und Ingwer können wahre Booster für das Immunsystem sein.

Ein Tee mit Zitrone und Ingwer kann dem Immunsystem helfen. Man sollte allerdings vorsichtig sein: Es kann zu Nebenwirkungen kommen.

Kassel - Heiße Zitrone mit Ingwer, Tee mit Ingwer und Zitrone oder eisgekühltes Ingwerwasser mit Zitrone: Die beiden Zutaten gelten als Alleskönner für die Gesundheit. Sie sollen Entzündungen eindämmen, die Verdauung anregen oder Kopfschmerzen bekämpfen. Doch es ist Vorsicht geboten, denn es kann zu Nebenwirkungen kommen.

Der eigenen Kreativität sind bei der Herstellung von Leckereien aus Zitrone und Ingwer keine Grenzen gesetzt. Man kann Kekse oder Kuchen backen, Tee brühen oder Limonade herstellen. Doch vor allem Zitronenwasser in Verbindung mit Ingwer soll viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Zitrone: Gesundheit ankurbeln - Hausmittel gegen Fieber und Schmerzen

Die Expertinnen und Experten vom Wissensmagazin Planet Wissen der ARD* empfehlen Kaffee oder Mokka mit einem Schuss Zitrone, wenn man von Kopfschmerzen geplagt wird. Aber Vorsicht: Der Geschmack kann gewöhnungsbedürftig sein. Das Immunsystem wird durch den hohen Gehalt an Vitamin C angeregt. Auch bei leichtem Fieber können Zitronen Linderung verschaffen: Dafür die Zitronenscheiben auf der Schläfe verteilen. Eine frische Zitronen-Wassermischung kühlt hingegen von innen ab. Dennoch gilt: bei anhaltenden Schmerzen oder steigendem Fieber lieber einen Arzt aufsuchen!

Vorsichtig sollten Personen mit einer Unverträglichkeit oder Allergie für Zitrusfrüchte sein. Es können allergische Reaktionen wie Juckreiz oder Schwellungen, bis hin zu Atemnot auftreten. Auch eine Intoleranz (z. B. Histaminintoleranz) ist möglich. Das berichtet die Ärztezeitung.

Ingwer: Ein Booster für das Immunsystem – Blutverdünnende Wirkung beachten

Darüber hinaus kann Zitronensäure den Zahnschmelz angreifen - beim Aussaugen von Zitronenschalen sollte man das im Hinterkopf behalten. Zu empfehlen sind Bio-Zitronen, da diese nicht gespritzt werden. Rückstände von Insektiziden sollte man dem menschlichen Körper nicht zuführen - sie können unter anderem zu Hautreizungen führen.

Neben Zitronen gilt auch Ingwer als Alleskönner. Er soll die Verdauung ankurbeln, den Magen unterstützen sowie Appetit und Kreislauf in Schwung bringen. Darüber hinaus informieren die Expertinnen und Experten von Planet Wissen darüber, dass bei Studien festgestellt wurde, dass Ingwer Schmerzen lindern kann. Ganz nebenbei kurbelt er unter anderem durch einen hohen Vitamin-C-Gehalt das Immunsystem an. Auch bei hohem Blutdruck kann Ingwer helfen, bevor man zu herkömmlichen Medikamenten greift.

Heiße Zitrone mit Ingwer: Unangenehme Nebenwirkungen drohen

Beim Verzehr von Ingwer kann es zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Zum einen verträgt nicht jeder Mensch scharfe Lebensmittel. Der Verzehr kann daher ein brennendes Gefühl im Mundraum auslösen und zu Schwitzen oder Durchfall führen. Ferner kann es nicht nur bei der Zitrone, sondern auch beim Ingwer zu Unverträglichkeiten oder allergischen Symptomen kommen. Zum anderen hat Ingwer eine blutverdünnende Wirkung. Nimmt man natürliche Blutverdünner mit ähnlich wirkenden Medikamenten ein, verstärkt sich die Wirkung auf den Körper, informiert Focus Online.

Für die Zubereitung von frischem Zitronenwasser mit Ingwer sollte man einige Regeln befolgen, berichtet das Verbrauchermagazin Utopia. Als Zutaten für einen halben Liter Flüssigkeit benötigt man ein daumengroßes Stück Ingwer und eine Zitrone. Beides sollte in Bio-Qualität gekauft werden.

So bereiten Sie sich zu Hause Zitronenwasser mit Ingwer zu:

  • Ingwer unter warmen Wasser abspülen und dann in Scheiben schneiden. Das Schälen ist bei Bio-Qualität nicht nötig und würde wertvolle Nährstoffe (aus der Schale) entfernen.
  • Ingwer mit einem halben Liter heißem oder kalten Wasser übergießen und mindestens 15 Minuten ziehen lassen. Dann kann der Ingwer Geschmack und Wirkung entfalten.
  • Zitrone ebenfalls unter warmen Wasser abspülen und danach halbieren. Eine Hälfte wird in Scheiben geschnitten, die andere ausgepresst. Beides wird zu der Ingwer-Wasser-Mischung hinzugegeben. Vorsicht: Wer das Getränk warm trinken möchte, sollte es dennoch ein wenig abkühlen lassen, damit die Vitamine erhalten bleiben.

Das Zitronenwasser mit Ingwer kann warm oder kalt getrunken werden. Am gesündesten ist es wohl ohne Zucker. Wer es lieber süß mag, kann Xylit oder Agavendicksaft nutzen. Wer Eistee selber machen möchte, sollte es mal mit Xylit (Bio) probieren. Der Birkenzucker hinterlässt - anders als herkömmlicher Zucker - ein kaltes Gefühl auf der Zunge. Außerdem schützt er gegen Karies. Übermäßiger Verzehr sollte jedoch vermieden werden, denn der Ersatzzucker wirkt abführend.

Vitamin-C-Bomben Ingwer und Zitrone sind sehr gut für die Gesundheit

Was tun, wenn mein Immunsystem schwächelt? Viele Mediziner:innen schwören auf Vitamin C als Immun-Booster. Das Beste daran? Zitrone und Ingwer sind echte Vitamin-C-Bomben. Laut Focus Online können beide dem Körper dabei helfen, sich gegen Bakterien zu rüsten. Zum Beispiel sorgt die Zitrone für einen Anstieg des Enzyms Lysozym. Dieses Enzym zerstört Bakterien. Ähnlich wirkt das Enzym 6-Gingerol, das in Ingwer enthalten ist. Neben Ingwer und Zitrone gilt auch Kurkuma als Alleskönner und soll sogar bei Diabetes helfen können. (jg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.