Tennis und Handball können die Wirbelsäule stauchen

+
Beim Tennis kommt es zu vielen ruckartigen Bewegungen, schnellen Sprints und abruptem Bremsen: Der Wirbelsäule tut das nicht gut. Foto: Marijan Murat

Selsingen (dpa/tmn) - Wer Probleme mit dem Rücken hat, sollte seinen Freizeitsport bewusst wählen. Denn die falsche Sportart kann mehr schaden als nützen. Nicht geeignet ist zum Beispiel Tennis.

Suchen Freizeitsportler eine rückenfreundliche Sportart, entscheiden sie sich lieber nicht für Tennis, Handball oder Alpin-Ski. Denn bei diesen Aktivitäten muss der Sportler oft plötzlich abbremsen, schnell die Richtung ändern oder Sprints hinlegen. Das könne die Wirbelsäule stauchen, warnt die Aktion Gesunder Rücken (AGR) im niedersächsischen Selsingen.

Besser sei zum Beispiel Inline-Skating: Die fließenden Bewegungen kräftigten die Rücken- und Beinmuskulatur. Die winterliche Alternative dazu ist Ski-Langlauf. Auch Tanzen ist der AGR zufolge rückenfreundlich. Denn in der Regel ist dabei eine gute Körperspannung und aufrechte Haltung gefragt. Das kräftige vor allem die Muskeln im Bauch und Rücken. Nordic Walking, Yoga und Pilates bieten sich ebenfalls an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.