Teure Schuhe nicht gesünder als billige

Berlin - Edel ist nicht zwingend besser: Manolo Blahniks oder billige High-Heels vom Discounter - teure Schuhe sind nicht automatisch gesünder als preisgünstige.

Dies teilte die Podologin Mechthild Geismann dem Gesundheitsportal apotheken-umschau.de mit. Was sitzt und passt, darf getragen werden - aber nur ausnahmsweise, rät sie. Für den Alltag sind hochhackige Schuhe nicht geeignet, denn gesund sind sie nicht: Beim Tragen von Stöckelschuhen wird fast das gesamte Körpergewicht auf den Vorderfuß verlagert. Mit der Zeit kann sich dieser dadurch verformen. “Das beginnt mit einem Senk-Plattfuß, und der wiederum kann zu einem Spreizfuß werden“, warnt Geismann. Außerdem könne sich der Ballen deformieren und ein schmerzhafter Hallux Valgus entstehen - eine Verschleißerscheinung des Großzehgelenks.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.