Tofu und Seitan: Alternativen zu fleischlichem Eiweiß

+
Tofu hat keinen starken Eigengeschmack. Foto: Pauline Willrodt

München (dpa/tmn) - Tofu, Lupinen oder Seitan: Wer Alternativen zu fleischlichem Eiweiß sucht, findet viele pflanzliche Lösungen. Um diese geschmacklich zu verfeinern, werden sie oft mariniert oder gewürzt.

Fleischeiweiß lässt sich durch verschiedene pflanzliche Alternativen ersetzten. Die bekannteste ist Tofu, ein Produkt aus Sojabohnen, erklärt der TÜV Süd. Weniger bekannt ist Lupineneiweiß: Es besteht aus entölten Lupinensamen, denen Kohlenhydrate und Fasern entzogen wird. Daraus entsteht eine Art Milch, die zum Beispiel zu Fleischersatzprodukten weiterverarbeitet wird. Eine weitere Alternative ist Seitan. Das häufig als Weizenfleisch bezeichnete Seitan stellt man her, indem man die Stärke aus Weizenmehl herauswäscht.

Allerdings haben diese pflanzlichen Proteinquellen häufig wenig Eigengeschmack, so der TÜV Süd. Sie werden deshalb in der Regel mariniert oder mit Gewürzen verfeinert. Auf Soja und Lupinen können Menschen außerdem allergisch reagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.