Topinambur-Knollen müssen schnell verarbeitet werden

+
Topinambur wird auch "Diabetiker-Kartoffel" genannt. Grund ist der Ballaststoff Inulin. Foto: Inga Kjer

Topinambur ähnelt optisch einer Kartoffel. Doch die Knolle schmeckt eher wie eine Artischocke. Außerdem unterscheiden sich Kartoffel und Topinambur in der Haltbarkeitszeit.

Bonn (dpa/tmn) - Zwar ähnelt Topinambur den Kartoffeln - die Knollen lassen sich aber längst nicht so lange lagern. Topinambur ist leicht verderblich und hält sich im Kühlschrank nur wenige Tage, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Deshalb sollten die Knollen nach dem Einkauf schnell verarbeitet werden. Beim Kauf muss das Wurzelgemüse eine unversehrte und glänzende Schale haben. Topinambur schmeckt roh im Salat, als Suppe oder - wie Kartoffeln - als Beilage zu Fleisch und Fisch.

Die Knollen sind kalorienarm, aber sättigend - und wegen des Ballaststoffs Inulin, der sich kaum auf den Blutzuckerspiegel auswirkt, gut für Diabetiker geeignet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.