Rüttel meinen Speck

Vibrationsplatte: Worauf Sie beim Training und Kauf achten sollten

Eine Frau trainiert auf einer Vibrationsplatte in einem Fitnessstudio. (Symbolbild)
+
Auf und mit der Vibrationsplatte trainieren, ist für bestimmte Personengruppen nicht geeignet. (Symbolbild)

Es rüttelt, schüttelt und vibriert – aber schmilzt damit auch der Bauchspeck? Worauf Sie beim Trainieren mit einer Vibrationsplatte achten sollten.

Köln – Nur wenige Minuten pro Tag und die Muskeln wachsen, verspricht das Training mit einer Vibrationsplatte. Wer sich nicht sofort ein eigenes Gerät anschaffen möchte, kann in die Platte mittlerweile in vielen Fitnessstudios* ausprobieren. Doch sie bergen auch Risiken. Worauf Sie beim Training achten sollten, lesen Sie auf 24vita.de.

Das Prinzip der Vibrationsplatte ist so einfach wie genial: Ein kleiner Motor versetzt die Platte in Schwingungen, die sich auf den Körper übertragen. Um die Vibrationen auszugleichen, müssen die Muskeln sich in hoher Geschwindigkeit an- und entspannen. Das führt zu Muskelaufbau nicht nur bei den oberflächlichen Muskeln. Das Training mit der Vibrationsplatte belastet auch die Tiefenmuskulatur, die den Körper stützt und stabilisiert. Und: Auch die Knochen erhalten durch das Training womöglich Impulse, neue Substanz aufzubauen und ist daher zur Prävention von Osteoporose gut geeignet. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.