Klinikum Kassel ausgezeichnet

Das Klinikum Kassel ist von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie der Status als überregionales Traumazentrum bestätigt worden.

Das Klinikum Kassel ist erneut als überregionales Traumazentrum auditiert worden. Damit wird bestätigt, dass das Klinikum die Voraussetzungen erfüllt, um Schwerverletzte bestmöglich zu versorgen.

Das Klinikum gehört zum TraumaNetzwerk Göttingen-Kassel, in dem Krankenhäuser und Rettungskräfte, welche an der Versorgung Schwerverletzter beteiligt sind, sehr eng zusammenarbeiten. Innerhalb des Netzwerkes wird zwischen lokalen, regionalen und überregionalen Traumazentren unterschieden. Partnerschaftlich führend im TraumaNetzwerk Göttingen-Kassel sind die beiden überregionalen Traumazentren und Maximalversorger, das Klinikum Kassel und die Universitätsmedizin Göttingen.

Zahlreiche Anforderungen müssen erfüllt werden

Für die Zertifizierung haben überregionale Traumazentren umfangreiche Anforderungen zu erfüllen, beispielsweise müssen rund um die Uhr Fachärzte der Orthopädie/Unfallchirurgie, Anästhesie, Radiologie, HNO, Augenklinik, Kinderchirurgie, Plastische und Neurochirurgie sowie speziell ausgebildete Pflegekräfte in der Klinik anwesend sein, erläutert Dr. Manfred Raible, Geschäftsführer des Klinikums und Direktor der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie. Bei Bedarf werden Fachleute anderer Disziplinen in kürzester Zeit hinzugezogen.

Im vorderen Drittel der großen Traumversorgung

Bei der Auditierung prüften Externe die gesamte Versorgungskette von Schwerverletzten von der Landung des Rettungshubschraubers über Schockraum und OP bis zur (Intensiv)Station. Im Klinikum Kassel werden jährlich mehr als 500 Schwerstverletzte versorgt, davon an die 120 Polytraumen. Aufgrund der regionalen Lage steht der Maximalversorger Klinikum Kassel im vorderen Drittel der großen Kliniken bei der Traumaversorgung.

Die Gründung der Traumanetzwerke geht auf eine Initiative der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie zurück. Inzwischen gibt es deutschlandweit 38 solcher Netzwerke. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.