Trotz Atemnot - COPD-Patienten brauchen Bewegung

+
COPD-Patienten sollten auf tägliche Bewegung nicht verzichten. Allerdings reicht schon ein Spaziergang von 15 Minuten. Foto: Armin Weigel

Wer an der Lungenerkrankung COPD leidet, bekommt oft starke Atemprobleme. Damit sich bei Betroffenen der Gesundheitszustand nicht verschlechtert, sollten sie sich dennoch regelmäßig bewegen.

Berlin (dpa/tmn) - Für Patienten mit der Lungenerkrankung COPD ist es die falsche Haltung, sich zu schonen. Die Betroffenen neigen zu diesem Verhalten, weil sie unter zunehmender Atemnot leiden.

Aber: So kann sich der Krankheitsverlauf beschleunigen, warnt die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Denn die körperliche Belastbarkeit nimmt weiter ab, da sich die Muskulatur so abbaut - dabei sind die Betroffenen wegen ihrer Atembeschwerden insbesondere auf die Atemhilfsmuskulatur angewiesen. Deshalb gehöre laut DGP ein moderates Trainingsprogramm zur Behandlung. Es reiche schon eine vergleichsweise geringe, dafür aber regelmäßige Aktivität - wie ein täglicher Spaziergang von 15 Minuten.

COPD ist eine fortschreitende chronisch-obstruktive Lungenkrankheit. Sie wird in den meisten Fällen durch langjähriges Rauchen verursacht. Husten mit zähem Schleim und zunehmende Atemnot sind typische Symptome dieser Erkrankung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.