Studie: Hypertonie oft nicht erkannt

Übergewichtige Kinder sind gefährdet

+
Vor allem übergewichtige Kinder sind gefährdet.

Ein Forscherteam der Case Western Reserve University, Cleveland, führte eine Studie durch, die die Rate undiagnostizierter Fälle von Bluthochdruck bei Kindern ermitteln sollte. Das Ergebniss: Vor allem übergewichtige Kinder sind gefährdet.

Die im Rahmen seiner Untersuchung beobachtete das Team 14 187 Kinder und Jugendliche, die älter als drei Jahre waren. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 507 der beobachteten Kinder unter Bluthochdruck litten. Von diesen war zuvor nur bei 131 Bluthochdruck diagnostiziert worden – 376 Kinder hatten also unerkannten Bluthochdruck.

485 Kinder hatten bereits eine so genannte Prähypertonie, eine Vorstufe des Bluthochdrucks, die in dieser Form allerdings nur in Amerika anerkannt ist. Der größte Risikofaktor schien dabei Übergewicht zu sein, jedoch spielen auch andere Faktoren eine Rolle, so dass der Blutdruck nach Ansicht der Forscher nicht nur bei übergewichtigen Kindern kontrolliert werden sollte.

Krankhaften Bluthochdruck vorbeugen

Die Diagnose von Bluthochdruck bei Kindern ist schwer, da die Einteilung in normale und krankhafte Blutdruckwerte mit dem Alter, dem Geschlecht und der Größe stark variiert.

Dennoch sei „es wichtig, erhöhten Blutdruck bei Kindern rechtzeitig zu diagnostizieren, um krankhaftem Bluthochdruck vorzubeugen,“ so die Wissenschaftler. Zu spät erkannt, kann der Bluthochdruck zu Herz-Kreislaufproblemen und Schädigungen in Gehirn und Nieren führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.