Überstunden schädigen Herz

+
Fast 70 Prozent der Männer arbeiteten 41 bis 45 Stunden pro Woche, 19 Prozent sogar noch mehr.

London - Schuften bis zum Umfallen. Lange Arbeitszeiten können die Gesundheit schädigen. Doch Wissenschaftler haben nun herausgefunden, bei wem lange Arbeitszeiten das Herz schädigen können. 

Überstunden gefährden einer dänischen Langzeitstudie zufolge vor allem jene Menschen, die körperlich in schlechter Verfassung sind.

Die Arbeitsmediziner aus Kopenhagen untersuchten 5.000 Männer zwischen 40 und 59 Jahren. Die Teilnehmer gaben regelmäßig ihr Arbeitspensum an und absolvierten zudem auf einem Trimmrad Belastungstests.

Fast 70 Prozent der Männer arbeiteten 41 bis 45 Stunden pro Woche, 19 Prozent sogar noch mehr. Während des Studienzeitraums von 30 Jahren starben knapp 600 Teilnehmer an koronarer Herzerkrankung. Ob Überstunden die Sterblichkeit erhöhten, hing hauptsächlich von der körperlichen Verfassung ab.

Jene Männer, die wöchentlich 41 bis 45 Stunden arbeiteten, waren generell um fast 59 Prozent stärker gefährdet als die Teilnehmer mit geringerer Arbeitslast. Dabei lag das Risiko der Probanden in guter Körperverfassung um 45 Prozent niedriger als das der Männer in schlechtem Zustand. Die Forscher erklären dies im Fachblatt “Heart“ damit, dass Überstunden die Aktivität des sympathischen Nervensystems steigern. Dies treibe Puls und Blutdruck in die Höhe und fördere damit Arteriosklerose. Bei körperlich fitten Menschen sei dieser Effekt wesentlich schwächer ausgeprägt.

(Quelle: “Heart“, Online-Vorabveröffentlichung)

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.