Energiewirbel leitet an die Trainingsgeräte

+
Probesitzen in der neu gestalteten Lounge des Reha-Zentrums: vorn von links Friedel Deventer, Birgit Dilchert und Dr. Werner Brand, hinten links Dieter Rudolph, organisatorischer Leiter des Reha-Zentrums im Klinikum, und Frank Damm-Schefski, Leiter des Zentralbereichs Bau & Technik der GNH.

Großzügiger, moderner, mit verbesserten Trainings- und Behandlungsmöglichkeiten – so präsentiert sich jetzt das Reha-Zentrum am Standort Klinikum Kassel. In mehreren Abschnitten sind die Räume umgebaut und zum Teil grundlegend neu gestaltet worden.

„Wir konnten damit insbesondere für die Präventionssportler, aber auch für die Physiotherapie und Physikalische Therapie Verbesserungen erreichen“, sagt Dr. Werner Brand, Geschäftsführer des Reha-Zentrums, das rund 200.000 Euro in Umbau und Geräte investiert hat. Die Behandlungsräume für Physiotherapie und Physikalische Therapie (Massagen, Lymphdrainagen) sind jetzt auf einer Seite des Flures konzentriert.

Durch diesen Umzug entstand Platz für einen zweiten Trainingsraum für die Präventionssportler. Dieser ist mit Kardio-, Zirkel- und Einsteigergeräten zum Muskelaufbau ausgestattet. Im neuen Gymnastik- und Kursraum bietet das Team des Reha-Zentrums für die rund 660 Mitglieder unter anderem Indoor-Cycling, Step Aerobic, Rückenfitness, Zirkeltraining, Fitnesstraining und Yoga an. Ein Shiatsu-Entspannungsstuhl lädt in einem separaten Raum zu verschiedenen, von Musik begleiteten Massageprogrammen ein. Der letzte Abschnitt des Umbaus betraf nun den Eingangsbereich des Reha-Zentrums: Dort lädt seit kurzem eine großzügige Lounge zur Entspannung nach oder während des Trainings ein.

Mit dem Umbau hat auch die Kunst Einzug ins Reha-Zentrum gehalten: Der Kasseler Künstler Friedel Deventer hat Eingangsbereich und Flure gestaltet. Ein Energiewirbel in Regenbogenfarben leitet die Sportler von der Lounge jetzt in die Trainingsräume, die fließende Farben und Formen an den Wänden motivieren zur Bewegung.

Hintergrund für den Umbau des Reha-Zentrums war das Vorhaben der Gesundheit Nordhessen (GNH), die Angebote zur Gesundheitsförderung für ihre Beschäftigten weiter auszubauen. „Der demographische Wandel und die schrittweise Erhöhung des Rentenalters stellen auch für uns eine zusätzliche Herausforderung dar“, so GNH-Personalvorstand Birgit Dilchert. „Die erweiterten Trainingsmöglichkeiten im Reha-Zentrum sind einer der zahlreichen Bausteine, mit denen wir die Beschäftigten verstärkt zur Eigen-Vorsorge anregen wollen.“

Das Reha-Zentrum der Gesundheit Nordhessen ist an zwei Standorten in Kassel vertreten: Im Klinikum Kassel in der Mönchebergstraße und im Gesundheitszentrum in der Wilhelmshöher Allee 91. Das Reha-Zentrum bietet für die stationären Patienten des Klinikums und für ambulante Patienten die gesamte Dienstleistungspalette der physikalischen Therapie und der Physiotherapie an.

Am Standort Klinikum Kassel werden zusätzlich Präventionssport und Fitness für alle Interessierten angeboten. Am Standort Wilhelmshöher Allee ist die Ambulante Rehabilitation (Orthopädie und Kardiologie) angesiedelt. Information: Reha-Zentrum im Klinikum Kassel, Tel. 0561/980-2830. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.