Schlaflied vom Band

Jedes zehnte Kleinkind schläft mit Kopfhörern ein

+
Kopfhörer sind praktisch, doch für Babys gefährlich. 

Rituale helfen Babys und Kleinkindern beim Einschlafen. Vorlesen oder Vorsingen gehören dazu. Statt selbst ein Lied zu trällern, gibt es die Gute-Nacht-Musik per Kopfhörer. Experten sind beunruhigt. 

Fast jedes zehnte Kind unter zwei Jahren schläft eine Umfrage zufolge in Frankreich mit Kopfhörern ein. "Wir sind sehr beunruhigt, dass das Schlaflied durch den Kopfhörer ersetzt wird", sagte der Hörgeräteakustiker Jean-Louis Horvilleur zu den Ergebnissen der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Demnach nutzen 21 Prozent der unter Sechsjährigen bereits Kopfhörer, während es bei den Sieben- bis Zwölfjährigen 74 Prozent und bei den Jugendlichen sogar 95 Prozent sind.

Kopfhörer zum Einschlafen

Die große Überraschung gab es aber bei den Kindern unter zwei Jahren. Den befragten Eltern zufolge nutzen 15 Prozent in diesem Alter schon Kopfhörer, neun Prozent wiederum beim Einschlafen. Ärzte reagierten besorgt, weil sie Auswirkungen auf das Gehör fürchten. Denn in diesem Alter könnten die Kinder noch nicht einmal sagen, ob der Ton aus den Kopfhörern zu laut sei. "Das ist erschreckend", sagte der Präsident des Hals-Nasen-Ohren-Ärzteverbandes in Frankreich, Jean-Michel Klein. "Man macht aus ihnen Taube im Alter von 30 Jahren."

Es ist einfach zu laut - Hörschaden

Bei den Jugendlichen sind es 67 Prozent, die der Umfrage zufolge mit Kopfhörern bei längeren Autofahrten einschlafen und 69 Prozent zu Hause im Bett. Für Experten ist auch das beunruhigend, denn angesichts der Geräusche in einem fahrenden Auto werde der Ton auf eine gefährliche Lautstärke gedreht. Immerhin 85 Prozent der Eltern gaben an, dass sie mithören könnten, was ihr Kind mit dem Kopfhörer hört, wenn sie im Auto zusammen unterwegs sind.

In Frankreich hatte Gesundheitsministerin Marisol Touraine im Januar angekündigt, dass eine Begrenzung der Lautstärke bei Kopfhörern geprüft werde. Die Umfrage unter 1500 repräsentativ ausgewählten Erwachsenen und Kindern hatte die Vereinigung "Die Woche des Klangs" zusammen mit der Gesundheitsbehörde in Auftrag gegeben.

Kopfhörer und Ohrstöpsel sind nicht nur für das Hörvermögen eine Gefahr, sondern erhöhen auch das Unfallrisiko im Straßenverkehr.

So schützen Sie Ihr Ohr: Die wichtigsten Tipps

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.