Unerfüllter Kinderwunsch: Ursachen und Therapien

+
Kinderwunsch? 

Die Ursachen für einen unerfüllten Kinderwunsch sind vielfältig und können in Kombination auftreten.

Verspätete Familienplanung, chronische Krankheiten und Fruchtbarkeitsstörungen kommen zum Beispiel in Frage. Frauenärzte verweisen Paare auf Wunsch an Reproduktionsmediziner.

Je nach Ursache für die Kinderlosigkeit stehen spezifische Therapien zur Verfügung, von Medikamenten zur Hormoneinstellung bis hin zu künstlichen Befruchtungen. Allerdings gibt es insbesondere bei Verfahren mit Stimulationstherapie das Risiko von Mehrlingsschwangerschaften. Auch Fehlgeburten kommen vor.

Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten?

Unter bestimmten Umständen können Paare in manchen Bundesländern eine finanzielle Unterstützung für die oft kostspieligen Behandlungen bekommen. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Unerfüllter Kinderwunsch

Paare mit unerfülltem Kinderwunsch setzen oft große Hoffnungen in eine Fruchtbarkeitsbehandlung. In Deutschland sind nach Expertenangaben etwa sechs Millionen Frauen und Männer ungewollt kinderlos. Allein im Jahr 2014 gab es knapp 88.000 Behandlungen zur künstlichen Befruchtung.

Franziska Ferber ist „Kinderwunsch-Coach“. Was das genau heißt, wollte Merkur.de in einem Interview wissen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.