Ursache für Unfruchtbarkeit bei Männern

+
Etwa jedes siebte Paar hat Probleme mit dem Kinderwunsch. In etwa der Hälfte der Fälle liegt die Ursache beim Mann.

London -Bei jedem siebten Paar bleibt der Wunsch nach Kindern unerfüllt. Die Ursache von Unfruchtbarkeit dafür kann, laut französischen Wissenschaftlern, bei vielen Männern eine Genvariante sein.

Die von französischen Forschern entdeckte Erbanlage geht nicht nur mit einer geringeren Produktion von Sexualhormonen einher, sondern kann auch die Entwicklung der Hoden beeinträchtigen.

Betroffen davon sind etwa vier Prozent jener Männer, bei denen die Ursache der Zeugungsunfähigkeit unklar ist. Etwa jedes siebte Paar hat Probleme mit dem Kinderwunsch. In etwa der Hälfte der Fälle liegt die Ursache beim Mann. “Viele Gene sind für die Produktion von Spermien essentiell, aber bisher wurden überraschend wenige Genveränderungen nachgewiesen, die die menschliche Spermienproduktion scheitern lassen“, sagt Ken McElreavey vom Institut Pasteur in Paris.

Dazu zählt die Erbanlage NR5A1. Sie trägt die Bauanleitung für ein Protein, das die sexuelle Entwicklung vom Fetusstadium bis ins Erwachsenenalter reguliert. Wie eine Studie an mehr als 300 unfruchtbaren Männern zeigt, beeinträchtigen Mutationen des Gens die Bildung von Sexualhormonen und mitunter auch die Zellstruktur der Hoden. Bei mehr als 2.000 zeugungsfähigen Männern fanden die Forscher diese Genveränderungen nicht, wie sie im “Journal of Human Genetics“ schreiben.

(Quelle: “Journal of Human Genetics“, Online-Vorabveröffentlichung)

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.