Urteil zu Fitnessstudios: Sonderkündigungsrecht muss sein

+
Ein Fitnessstudio-Mitglied muss bei dauerhafter Sportunfähigkeit seinen Vertrag kündigen dürfen, befanden die Rostocker Richter. Foto: Jens Kalaene

Rostock (dpa/tmn) - Wer ernsthaft krank wird, kann oder sollte in vielen Fällen nicht mehr zum Sport. Fitnessstudios müssen dann ein Sonderkündigungsrecht gewähren, urteilte das Landgericht Rostock.

Verbraucher dürfen durch die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Fitnessstudio-Verträgen nicht unangemessen benachteiligt werden. So ist es nicht ohne weiteres zulässig, Mitgliedern bei nachgewiesener, längerfristiger Sportuntauglichkeit das Recht zur Sonderkündigung zu verwehren. Gegen entsprechende Vertragsklauseln war die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern vor das Landgericht Rostock gezogen (Az.: 3 O 528/14).

Ein Fitnessstudio verlangte von den Mitgliedern bei voraussichtlich längerer Sportuntauglichkeit ein ärztliches Attest, aus dem sich die voraussichtliche Ausfalldauer ergibt. Dieses sollte spätestens eine Woche nach Beginn der Sportuntauglichkeit vorgelegt werden. Weiter hieß es in den Geschäftsbedingungen: "In diesem Fall verlängert sich die Mitgliedschaft entsprechend der gewährten Auszeit. Dies entbindet das Mitglied jedoch nicht von seinen Zahlungsverpflichtungen."

Die Kritik der Verbraucherschützer: Hierdurch werde dem Mitglied keine Möglichkeit eingeräumt, trotz Sportuntauglichkeit, zum Beispiel auch wegen einer Schwangerschaft, den Vertrag endgültig zu kündigen. Das betroffene Fitnessstudio änderte seine Klauseln freiwillig, ohne die Entscheidung des Gerichts abzuwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.