Vegetarischen Eintopf aus Brühe und Gemüse kochen

+
Klassisch: Die grünen Hülsenfrüchte machen sich gut in einem vegetarischen Eintopf. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Brühe, Gemüse und Hülsenfrüchte: Mit wenig Aufwand lässt sich ein schmackhafter Eintopf zaubern. Als Sättigungsbeilage kann man Kartoffeln, Nudeln oder Reis hinzufügen.

Ein vegetarischer Eintopf ist schnell gekocht. Als Grundlage wird eine aromatische Brühe benötigt, die entweder aus frischem Gemüse oder aus Brühwürfeln, Pulver oder Paste zubereitet wird. Dann dünstet man Zwiebel- und Gemüsewürfel in etwas Öl an und löscht sie mit der vorbereiteten Brühe ab, erläutert die Verbraucher Initiative. Nach etwa zehn Minuten Kochen können vorgegarte Hülsenfrüchte aus der Dose, vorgekochte Kartoffeln, Nudeln oder vorgekochter Reis zum Aufwärmen mit hinein. Eine andere Möglichkeit ist, Kartoffeln oder Suppennudeln direkt in der Flüssigkeit mitzukochen. Abgeschmeckt wird kurz vor dem Servieren mit Kräutern und Gewürzen.

Literatur: Die neue Broschüre "Vegetarisch essen" kann für 3,55 Euro inklusive Versand hier bestellt oder für 2,05 heruntergeladen werden.

Broschüre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.