"Stärkt Abwehrkräfte"

Verbot von Werbe-Lügen auf Lebensmitteln

+
Werbe-Schummelei: Ab dem 14.12.2012 müssen Werbe-Slogans auf Lebensmitteln wissenschaftlich nachgewiesen sein.

Berlin - Cranberrysaft der gegen Blasenentzündungen hilft oder ein Joghurt der vor Erkältungen schützt - Werbeslogans dieser Art sind künftig auf Lebensmitteln EU-weit verboten.  

Ab dem 14. Dezember gilt eine neue Verordnung der Europäische Lebensmittelbehörde (EFSA). Lebensmittel dürfen dann nur noch mit gesundheitsbezogene Werbeaussagen verkauft werden, wenn die Angaben wissenschaftlich nachgewiesen werden konnten. Was nicht erlaubt ist, ist ohne Genehmigung der EFSA ab jetzt verboten.

Verbraucher sollen durch die sogenannte Health-Claims-Verordnung besser vor Irreführung und Fehlkäufen geschützt werden. 

241 Gesundheits-Botschaften auf Lebensmitteln wurden von der EFSA bislang zugelassen, 1796 schafften die Aufnahme dagegen nicht.  Beispielsweise darf laut Anne Markwardt von der Lebensmittelorganisation „Foodwatch“ nicht mehr behauptet werden, dass probiotische Joghurts die Abwehrkräfte so stärken, dass sie vor Erkältung schützen. Auch die Behauptung, dass Milchprodukte die Zahngesundheit fördern, hielt der wissenschaftlichen Überprüfung ebenfalls nicht stand. Angaben wie „fettarm“ oder „ohne Zuckerzusatz“ unterliegen künftig bestimmten Grenzwerten.

Die Liste erlaubt nach der sogenannten Health-Claims-Verordnung beispielsweise folgende gesundheitsbezogene Angaben: 

  • "Calcium wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt"
  • "Vitamin A trägt zur Erhaltung normaler Sehkraft bei"
  • "Vitamin B12 hat eine Funktion bei der Zellteilung" 
  • "Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei"
  • "Zuckerfreier Kaugummi trägt zur Neutralisierung der Säuren des Zahnbelags bei"

Verbraucherschützer kritisieren die Regelungen als zu lasch. Zuckrige Softdrinks würden durch Beimischung geringer Mengen Vitamin C noch nicht zu gesunden Lebensmitteln, auch wenn das Vitamin das Immunsystem stärke, sagte Markwardt von der Lebensmittelorganisation „Foodwatch“. Gleiches gelte für Mineralstoffe. Gesundheitsbezogene Werbeaussagen setzen falsche Anreize, sie führen nicht zu einem besseren, gesünderen Lebensmittelangebot.

Die Wahl der größten Werbe-Schummeleien

Kandidat 1: Eine Bio-Limonade die laut Foodwatch keine ist. Der Geschmack kommt nicht aus biologisch angebauten Früchten, sondern von Aromen aus dem Labor. © Foodwatch / abgespeist.de
Biologisch sind an Beo laut Foodwatch nur zwei Dinge: Der Zucker und das Gerstenmalz. © Foodwatch / abgespeist.de
Kandidat 2: Seltsame Rezepturverbesserung: Zusätzliche Aroma- und Zusatzstoffe schafften es ins Glas. © Foodwatch / abgespeist.de
Kandidat 3: Physalis-Tee ohne Physalis. In diesem Tee steckt laut Foodwatch nur Aroma. © Foodwatch / abgespeist.de
So viel Zucker steckt in einer Packung des "Gelben Tees". © Foodwatch / abgespeist.de
Da wundert es nicht, dass die Lebensmittel-Ampel - würde sie eingeführt - beim Zucker ganz klar auf rot stehen würde. © Foodwatch / abgespeist.de
Kandidat 4: Spitzenkoch wirbt für Dosensuppe. Statt versprochener "ausgewählter Zutaten" stecken laut Foodwatch nur Trockenpulver, Zusatzstoffe und Aromen drin. © Foodwatch / abgespeist.de
Kandidat 5: Mehr Zucker als Cola. Die gleiche Menge Cola hat laut Foodwatch weniger Zucker als eine Flasche Monte-Drink. © Foodwatch / abgespeist.de
So viel Zucker steckt in einem Monte-Drink. Acht Stück Wüfelzucker enthält eine Flasche. © Foodwatch / abgespeist.de
Die Lebensmittel-Ampel für den Monte-Drink: Rot beim Zucker, gelb beim Fett. © Foodwatch / abgespeist.de
So ging der Wettbewerb im vergangenen Jahr aus: 2009 gewann Actimel mit klaren 47 Prozent den Goldenen Windbeutel. © Foodwatch / abgespeist.de
So könnte es aussehen, wenn es der Goldene Windbeutel 2009 auf die Verpackung des Preisträgers geschafft hätte. © Foodwatch / abgespeist.de
Ungewollter Preis: Danone nahm 2009 den Goldenen Windbeutel für Actimel nicht an. © Foodwatch / abgespeist.de

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.