Verengte Halsschlagader: Operation kann Schlaganfallrisiko mindern

Kassel, 11. Februar 2015: Als Carotisstenose bezeichnet man eine Verengung der Halsschlagadern durch Ablagerungen. Dies erhöht das Risikio eines Schlaganfalls. Wir haben mit Prof. Dr. Thomas Bürger, Chefarzt der Gefäßchirurgischen Abteilung der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel, über dieses Thema gesprochen und ihn bei einer Operation begleitet, bei der er eine solche Verengung entfernt.

Rubriklistenbild: © hna-de

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Videos des Ressorts

Video
So ungesund sind E-Zigaretten wirklich
Viele Raucher wechseln auf E-Zigaretten - in dem Glauben, diese seien nicht so schädlich wie normale Zigaretten. …
So ungesund sind E-Zigaretten wirklich
Video
Diese Lebensmittel machen die Pille unwirksam
Vorsicht! Die Wirkung der Anti-Baby-Pille kann außer Kraft gesetzt werden, wenn Sie von manchen Dingen zu viel essen. …
Diese Lebensmittel machen die Pille unwirksam