Gut zu wissen

Verhütung ohne Hormone: Diese Methoden gibt es neben der Pille

Eine Frau hält eine Packung der Antibabypille in den Händen. (Symbolbild)
+
Für viele Frauen ist die Antibabypille immer noch die erste Wahl. (Symbolbild)

Wer hormonfrei verhüten möchte, dem stehen heutzutage viele andere Verhütungsmitteln zur Auswahl. Wie diese funktionieren, verrät Ihnen die Redaktion.

München – Die Pille zählte neben dem Kondom lange Zeit zu den beliebtesten Verhütungsmethoden hierzulande. Doch immer mehr junge Frauen entscheiden sich mittlerweile gegen eine hormonelle Verhütung. Die Gründe sind vielfältig.
24vita.de verrät hier, welche alternativen Verhütungsmittel es gibt.*

Kondom, Spirale oder Temperatur messen? Wer sich gegen die hormonelle Verhütung entscheidet, dem stehen eine Vielzahl an Verhütungsmitteln zur Auswahl, um eine ungewollte Schwangerschaft zu vermeiden. Während die Antibabypille in Frankreich für Frauen unter 25 Jahren kostenlos ist, müssen Frauen hierzulande dafür zahlen. Egal, ob hormonelle oder nicht-hormonelle Verhütung: Welches Mittel zur individuellen Lebenssituation, dem eigenen Körper und den persönlichen Bedürfnissen passt, muss jede Frau für sich entscheiden.

Doch obwohl laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Antibabypille und Kondom am häufigsten zum Einsatz kommen, haben auch diese Verhütungsmethoden ihre Vor- und Nachteile. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.