Vermeintliche Zöliakie kann auch andere Ursache haben

+
Wer von Weizenprodukten Bauchschmerzen bekommt, muss nicht unbedingt an Zöliakie leiden. Auch eine Weizensensitivität kann der Auslöser sein.

Es gibt mittlerweile ein großes Angebot an glutenfreien Lebensmitteln. Doch wer Weizenprodukte nicht verträgt, muss nicht unbedingt an Zöliakie leiden und auf Gluten verzichten.

Schlimme Bauchschmerzen, Kopfweh und Müdigkeit - das alles können Hinweise auf eine Lebensmittelunverträglichkeit sein. Treten die Symptome nach dem Verzehr von Brötchen, Nudeln oder anderen Teigwaren auf, denken viele direkt an eine Zöliakie.

Bei Zöliakie verträgt der Körper kein Gluten. Ursache für die Beschwerden kann aber auch eine Weizensensitivität sein. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten hin. Der Arzt diagnostiziert eine Weizensensitivität über das Ausschlussverfahren.

Bei Betroffenen führen ebenfalls Getreideeiweiße zu den Problemen - diese heißen Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Anders als bei einer Zöliakie müssen Patienten in solchen Fällen aber keine allzu strenge Diät halten. Es genügt, etwa 90 Prozent weniger an ATI-haltigen Lebensmitteln zu essen. Manche Getreidesorten wie Dinkel enthalten außerdem deutlich weniger ATI und sind daher besser verträglich.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.