Versteckte Kalorien in Kinderlebensmitteln erkennen

+

In Kinderlebensmitteln verstecken sich Verbraucherschützern zufolge häufig viel mehr kalorienhaltige Zutaten als auf den ersten Blick erkennbar. Eltern sollten daher auf dem Etikett nicht nur auf Zucker achten, sondern auch auf andere süß machende Inhalte.

Das sind der Verbraucherzentrale Brandenburg zufolge zum Beispiel Glukose, Fruktose oder Milch- und Molkenpulver.

Aber auch Dextrose, Traubenzucker, gezuckerte Kondensmilch, Karamellsirup, Fruchtsüße oder konzentrierte Fruchtsäfte zählen demnach zu den heimlichen Dickmachern.

In einer Analyse von 94 Kinderlebensmittel im Juni stießen die Verbraucherschützer aus Potsdam allein auf 15 verschiedene zuckerhaltige Zutaten. Im Schnitt fanden sie zwei bis drei Zuckerarten pro Produkt. So bestehen sowohl Magermilch- als auch Molkenpulver überwiegend aus Zucker und stecken in nahezu jedem dritten Produkt. Ähnlich kalorienreich ist die oft als „natürlich“ beworbene Fruktose. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.