Verstecktes Klebereiweiß: Nicht nur Brote enthalten Gluten

+
Wer glutenunverträglich ist oder sogar an Zöliakie leidet, der sollte nicht nur beim Kauf von Brot und Brötchen darauf achten, auch in Lebensmitteln wie Kroketten kann sich der Kleibereiweiß verstecken. Foto: Peter Endig

Migräne, Müdigkeit, Blähungen: Das können, neben anderen, Symptome für eine Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie sein. Deshalb ist es ratsam, beim Kauf von Getreideprodukten auf Gluten zu achten. Doch auch viele andere Lebensmittel können das Klebereiweiß enthalten.

Gießen (dpa) - Gluten ist nicht nur in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste enthalten - es kann sich auch in vielen anderen verarbeiteten Lebensmitteln verstecken. Zum Beispiel in Knödeln oder Kroketten, warnt der Verein für unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) in seiner Zeitschrift "UGBforum spezial". Auch in Frischkäsezubereitungen, Süßwaren oder Tiefkühlgemüse mit Mehlzusatz kann sich das Klebereiweiß Gluten verstecken. Das ist vor allem für Menschen mit Zöliakie wichtig zu wissen: Denn bei Betroffenen führt der Verzehr von Gluten zu Entzündungen im Dünndarm. Langfristig bilden sich die Dünndarmzotten zurück, und es kann zu Mangelerscheinungen kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.