Mythos oder Wahrheit

Verursacht Stress Magengeschwüre?

+
Ständiger Stress kann zu einem Magengeschwür führen - ist aber nicht die einzige Ursache. 

Mythos oder Allgemeinwissen? Wer ständig unter Stress steht, läuft Gefahr, Magengeschwüre zu bekommen. Ein Professor der Berliner Charité klärt auf, was an dieser weit verbreiteten Annahme dran ist.

Von zu viel Stress bekommt man Magengeschwüre - solche Warnungen darf sich manch einer anhören, der ständig unter Strom steht. Aber stimmt das eigentlich?

"Nur in Extremfällen, und es ist absolut die Ausnahme". Das sagt Prof. Bertram Wiedenmann, Leiter der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hepatologie und Gastroenterologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Zum einen bekommt man nicht von heute auf morgen ein Magengeschwür. "Das ist ein Kontinuum", erklärt Wiedenmann. Am Anfang steht etwa eine Entzündung der Magenschleimhaut: Die macht sich vor allem durch Schmerzen vom unteren Brustbein bis zum rechten Oberbauch bemerkbar. Die Schmerzen können brennend, stechend, dumpf oder auch mit Übelkeit verbunden sein.

Ursachen für Magengeschwüre

Und zum anderen gibt es mehrere andere mögliche Ursachen: Auch Schmerzmittel, Alkohol, Helicobacter-Bakterien und eine sehr säurehaltige Ernährung können Entzündungen der Magenschleimhaut auslösen. Werden diese und andere Vorstufen nicht behandelt, können auch Magengeschwüre die Folge sein.

Der Magen macht oft ganz merkwürdige Geräusche. Warum knurrt der Magen eigentlich?

Darm: Von Zotten und Bakterien

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.