Videospiele gegen Fettleibigkeit

Chicago - Videospiele, die zur Bewegung anregen, erhöhen den Energieaufwand so stark, dass sie Fettleibigkeit entgegenwirken können.

Das haben Wissenschaftler zweier amerikanischer Universitäten herausgefunden. Wie sie in der Online-Ausgabe der Zeitschrift “Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine“ berichten, hatten sie 39 Schulkinder zuerst auf einem Laufband gehen und dann nach einer Pause eins von sechs sogenannten “Exergames“ spielen lassen, bei denen man zum Beispiel tanzen oder boxen muss. Dabei stellten sie fest, dass die Kinder bei den meisten Spielen etwas mehr Energie verbrauchten als beim Gehen mit einer Geschwindigkeit von fünf Stundenkilometern.

Das entspricht nach Angaben der Forscher aktuellen Empfehlungen zur sportlichen Betätigung von Kindern. Außerdem hätten die Versuchskinder grundsätzlich viel Spaß an den Spielen gehabt. “Exergaming ist sehr wahrscheinlich nicht die Lösung für das allgemeine Problem des Bewegungsmangels von Kindern. Aber es könnte eine neue Strategie sein, um die sitzend verbrachte Zeit zu verringern, die Teilnahme an Übungen zu steigern und die Freude am Sport zu fördern“, schließen die Wissenschaftler.

(Quelle: “Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine“, Online-Vorabveröffentlichung)

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.