So empfindlich wie Hackfleisch

Viele Keime in Tüten-Salaten entdeckt

+
Küchenfertige Salate sind zwar praktisch, aber die Mühe frischen Salat selbst zu putzen, lohnt sich.

München - Tüte auf und fertig: Praktisch sind die bereits gewaschenen Salate aus der Packung schon. Allerdings wurden bei einer Probe von Stiftung Warentest auch viele Keime entdeckt.

Die Juni-Ausgabe von Stiftung Warentest nimmt abgepackte, verzehrfertige Salatmischungen unter die Lupe. Das Ergebnis macht nicht gerade Lust auf die vermeintliche Vitaminration aus der Tüte. Gefährliche Krankheitserreger fanden sich zwar nicht, doch in 9 von 19 küchenfertigen Salaten wurden zu viele Keime entdeckt. Vor allem Hefe konnte bei den Stichproben nachgewiesen werden. Ein Bio-Salat war laut Stiftung Warentest am Verbrauchsdatum sogar verdorben. Bei der mikrobiologischen Qualität waren zehn Salate auf „befriedigend“, acht „ausreichend“ und einer „mangelhaft“. Mit guter oder sehr guter mikrobiologischer Qualität konnte sogar kein einziger der Salate punkten.

Eine Salatmischung von Rewe war im Test am stärksten mit Pestiziden belastet. Ein weiterer Rewe-Salat der Eigenmarke Rewe Bio hätte nicht als Bioprodukt verkauft werden dürfen. Die Tester fanden hier Pestizide, die für Biosalate nicht zugelassen sind. Alle anderen Salatmischungen im Test waren laut Ergebnis gar nicht oder kaum mit Pestiziden belastet.

So empfindlich wie Hackfleisch

Küchenfertiger Salat ist genauso empfindlich wie rohes Hackfleisch - bei unzureichender Kühlung haben Keime leichtes Spiel, geben die Tester zu bedenken. Aber auch bei optimaler Lagerung sind die Packungen nur etwa sechs Tage haltbar.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem, Schwangere, Ältere oder Kleinkinder sollten deshalb nach Ansicht der Warentester besser auf den Tüten-Salat verzichten. Am besten kaufen Verbraucher frische Salate und putzen sie selbst. So kann man nicht nur unerwünschte Keime vermeiden, sondern auch wertvolle Inhaltsstoffe sichern. Denn bereits geschnittener Salat verliert einen Großteil seiner Vitamine. 

Fazit: Küchenfertige Salate sind zwar praktisch, aber die Mühe frischen Salat selbst zu putzen, lohnt sich. 

vh

Lebensmittelmythen - Hätten Sie's gewusst?

Hilft Cola bei Magen-Darm-Infekten? Gerade bei Durchfall sollte man auf Cola verzichte und lieber ungesüßten Kräutertee oder stilles Mineralwasser trinken. © dpa
Ist helles Brot ungesünder als dunkles? Die Farbe des Brotes sagt nichts darüber aus, ob es gesund ist oder nicht. Es zählt, was drin ist: Weizen- oder Vollkornbrot. Nur Brot aus Vollkornmehl enthält das volle Korn. Die Bezeichung "Vollkornbrot" sollte auch auf der Packung stehen.   © dpa
Verursachen frisch gebackene Teigwaren Magenschmerzen? Ja. Frisches Brot ist weich, wird weniger gekaut und in großen Stücken heruntergeschluckt. Dabei kann viel Luft in den Magen gelangen und der Körper verdaut langsamer. Man bekommt Blähungen und Magenschmerzen. © dpa
Dürfen Muscheln nur in Monaten mit "r" verzehrt werden? Nein. Muscheln dürfen das ganze Jahr über gegessen werden. Die alte Volksweisheit stammt noch aus der Zeit, in der es die heutigen Kühlmethoden noch nicht gab. Tipp: Muscheln aus kontrollierter Zucht kaufen und auf einwandfreie Kühlkette achten. © dpa
Macht Spinat stark? Nein. In 100 Gramm Spinat stecken nur 3 Milligramm Eisen - und nicht wie lange Zeit angenommen 35 Milligramm. Das ist zu wenig, um als wahres Kraftpaket für den Körper zu gelten. Gesund ist Spinat aber trotzdem. © dpa
Sind Karotten gut für die Augen? Ja, denn sie enthalten Betakarotin, eine Vorstufe des Vitamn A, das wichtig ist für Abwehrkräfte, Wachstum, Haut, Schleimhäute und Augen. Ein Mangel an Vitamin A kann zu Nachtblindheit führen. Dem kann man mit Betakarotin in gewissen Maßen vorbeugen. © dpa
Dürfen Gerichte, die Pilze enthalten, aufgewärmt werden? Ja, wenn die Gerichte gekochte Pilze enthalten. Man sollte sie auf über 70 Grad erhitzen. Gerichte mit rohen Pilzen sollte man dagegen nicht aufbewahren. © dpa
Ist "Tafelwasser" gesund? Ja. Tafelwasser ist lebensmittelrechtlich gesehen Trinkwasser aus der Leitung, das die Hersteller mit Mineralwasser, Meerwasser, Kochsalz sowie weiteren Zusatzstoffen wie Kalium und Natrium versetzen. Es kann bedenkenlos getrunken werden. © dpa
Nimmt man ab, wenn man "Light"-Produkte isst? Nein. Viele "Light"-Produkte haben fast genauso viele Kalorien wie ihre vollfetten Pendants. Außerdem sorgt das Gewissen dafür, dass man sich gerne noch einen Nachschlag nimmt. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.