Vier von fünf Patienten inhalieren falsch

+
Mit einem Atemzug in die Lunge: Die Inhalation hängt vom Medikament ab. 

Eschborn - Triefende Nase und Atemnot - Viele Allergiker sind entwickeln Asthma und müssen inhalieren. Doch vier von fünf Patienten verwenden ihre Medikamente zum Einatmen falsch.

Wie gut damit umzugehen ist, hängt zunächst vom Präparatetyp ab, erklärt Wolfgang Kircher von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker in Eschborn. Pulverinhalatoren geben erst bei einem schnellen und kräftigen Atemzug den Wirkstoff ab. Für Kinder unter sechs Jahren sind sie generell nicht geeignet.

Treibgasgefüllte Dosieraerosole funktionieren wie kleine Spraydosen. Der Patient muss sie vor dem Inhalieren kräftig schütteln, den Kopf leicht zurücklegen und das nach unten zeigende Mundstück mit den Lippen fest umschließen. Im Gegensatz zu Pulverinhalatoren muss er hier langsam tief einatmen und anschließend etwa zehn Sekunden die Luft anhalten. Damit das Ventil nicht verklebt, wird es am besten regelmäßig gereinigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.