Viren mit eingebautem Gen-Schalter gegen Krebs

Heidelberg - Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) haben so genannte DNA-Schalter entwickelt, mit denen sie Gene in Viren gezielt an- oder abschalten können.

Damit sollen in Zukunft Krebstherapien besser reguliert werden können, heißt es in einer Pressemitteilung des DKFZ. Zahlreiche Viren stünden im Dienst der Medizin, erklären die Forscher. Als Gentaxis schleusen sie therapeutische Gene in Körperzellen ein oder infizieren und zerstören gezielt Krebszellen. Für solche Einsätze werden die Viren oft mit zusätzlichen Genen ausgestattet, etwa für Immun-Botenstoffe oder für Proteine, die den programmierten Zelltod auslösen. Diese Genprodukte könnten dem Körper jedoch schaden, würden sie zum falschen Zeitpunkt oder in zu großer Menge freigesetzt.

„Ideal wäre es, wenn wir die eingeschleusten Gene zu einem bestimmten Zeitpunkt gezielt an- oder abschalten könnten“, erklärt Dirk Nettelbeck, Virologe am DKFZ. Diese Möglichkeit scheint jetzt in greifbare Nähe gerückt zu sein. In Zellen ließen sich Gene bereits seit vielen Jahren gezielt an- und abschalten. „Diese Art von Schaltern ist für eine Anwendung in Viren jedoch zu groß und komplex oder funktioniert dort nicht“, erklärt Nettelbeck. Das Ergebnis der Heidelberger Forschung öffne damit jetzt neue Wege. „Da ist aber noch viel Luft nach oben. Die Konstruktion von RNA-Schaltern ist extrem variabel. Ist die Technik einmal ausgereift, werden wir Viren für zahlreiche therapeutische Anwendungen besser ausrüsten und kontrollieren können“, sagt der Virologe.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.