Trockene Haut bis unscharfes Sehen

Wie Sie Vitamin-A-Mangel erkennen und gezielt gegensteuern

Intensiv gefärbtes Gemüse wie rote Tomaten gelten als gute Vitamin-A-Quelle.
+
Intensiv gefärbtes Gemüse wie rote Tomaten gelten als gute Vitamin-A-Quelle.

Unser Körper braucht Vitamine, Mineralstoffe und andere Nährstoffe, um gesund zu bleiben. Ein Mangel an Vitamin A schadet Augen und Haut.

Kohlenhydrate, Proteine oder Fette zählen zu den sogenannten Makronährstoffen, die unser Organismus für lebensnotwendige Stoffwechselvorgänge benötigt. Doch auch Mikronährstoffe müssen in ausreichender Menge zugeführt werden, damit unsere Abwehr und Leistungsfähigkeit gestärkt und einem Nährstoffmangel vorgebeugt wird. Zu den Mikronährstoffen zählen Spurenelemente, Mineralstoffe und Vitamine. Darunter Magnesium, Vitamin D, Vitamin B12, Folsäure, Eisen und Vitamin A. Zu einem Mangel kann es etwa durch einseitige Ernährung kommen. Doch auch andere Faktoren wie Krankheiten nehmen Einfluss darauf, wie viele Nährstoffe aus der Nahrung verstoffwechselt werden können. Ein Vitaminmangel kann durch starkes Rauchen, Stress, erhöhten Alkoholkonsum, Umweltgifte und starkes Sonnenlicht ausgelöst werden, wie das Portal Fitbook informiert.

Bei ausgewogener und abwechslungsreicher Ernährung* sinkt das Risiko eines Nähstoffmangels. Wer genau wissen möchte, ob ein Nährstoffmangel vorliegt, kann seinen Arzt konsultieren. Die Mikronährstoffdiagnostik liefert Informationen darüber, wie es um die Versorgung mit Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen, essenziellen Fettsäuren und Aminosäuren bestellt ist. Bevor man Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, sollte in jedem Fall ein solcher Check erfolgen, so die Verbraucherzentrale. Diese warnt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit ihren isolierten Nährstoffen gesundheitsschädlich sein können, wenn sie zu hoch dosiert sind oder öfter als empfohlen genommen werden. Mit normalen Lebensmitteln (außer Leber) seien zu große Mengen kaum möglich.

Auch Dill und Petersilie enthalten verhältnismäßig viel Vitamin A, das unter anderem die Hautgesundheit unterstützt.

Vitamin-A-Mangel erkennen und behandeln

Im Fall von Vitamin A gibt es eine Reihe von Symptomen, die auf einen Mangel hindeuten. Wie die Techniker Krankenkasse informiert, ist Vitamin A, auch Retinol genannt, wichtig für den Aufbau einer gesunden Haut. Es stärkt außerdem die Sehkraft und schützt die Zellen vor Oxidation, heißt es weiter. Von einem Vitamin-A-Mangel sind vor allem ältere Menschen, junge Frauen und Neugeborene betroffen, schreibt das Portal Fitbook mit der Krankenkasse DAK als Partner. Folgende Symptome sollen auf einen Mangel des Vitamins hindeuten:

  • unscharfes Sehen
  • erhöhte Infektionsanfälligkeit
  • auffällig trockene Haut
  • trockene Haare
  • trockene Nägel
  • trockene Augen
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Eisenmangel und infolge Müdigkeit

Vitamin A: So viel Milligramm brauchen Sie täglich

Der Techniker Krankenkasse zufolge liegt die empfohlene Vitamin-A-Tagesdosis für Frauen bei 0,8 Milligramm und bei 1,0 Milligramm für Männer. Enthalten ist diese Menge etwa in 90 Gramm Möhren. Auch Milch, Butter, Leber, Fisch und Eigelb sind wahre Vitamin-A-Bomben, wie Fitbook.de informiert. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr Quellen: https://www.tk.de/techniker/magazin/ernaehrung/

Weiterlesen: Brüchige Nägel bis eingerissene Mundwinkel: Diese zehn Anzeichen deuten auf Nährstoffmangel hin

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.