Tipps & Tricks

Vom Sauerampfer nur junge frische Blätter nehmen

+
Muss nicht so schmecken, wie sein Name verheißt. Wenn man den Sauerampfer richtig zubereitet.

Wird er nicht richtig zubereitet, kann der Sauerampfer seinem Namen durchaus gerecht werden. Säuerlicher und bitterer Geschmack lassen sich vermeiden, wenn man ein paar Tipps berücksichtigt.

Hamburg - Damit Sauerampfer nicht zu sauer und bitter ist, nehmen Köche am besten nur die jungen, frischen Blätter. Ältere sortieren sie aus. Außerdem sollte er vor dem Verarbeiten nicht länger als ein bis zwei Tage im Kühlschrank liegen.

Kein Problem ist dagegen ihn einzufrieren, berichtet die Zeitschrift "Essen & Trinken" (Ausgabe Mai/2015). Ihn zu trocken, ist schlecht für das Aroma. Sauerampfer enthält viel Vitamin C und passt etwa zu Suppen oder Salat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.