Ursachen und Therapie

Was bei wetterbedingten Kopfschmerzen hilft

+
Wetterfühlige Menschen leiden häufig unter Kopfweh. 

Auf einen Wetterumschwung reagieren manche Menschen empfindlich. Sie klagen über starke Kopfschmerzen. So können Betroffene vorbeugen.

An einem Tag friert man morgens bei wenigen Grad, am nächsten steigt die Temperatur plötzlich auf mehr als 15 Grad - im Frühling ist das nicht ungewöhnlich. Diese Schwankungen können Kopfschmerzen verursachen, warnt die Stiftung Kopfschmerz.

Steigt die Außentemperatur in kurzer Zeit um mehr als 5 Grad Celsius an, versucht der Körper seine Temperatur zu regulieren, indem sich die Blutgefäße erweitern. Das ist ein häufiger Grund für Kopfschmerz.

Was hilft gegen Kopfschmerzen?

Wer wetterfühlig ist und zu Kopfschmerzen neigt, beugt am besten vor: mit Wechselduschen und Saunagängen. Beides trainiert die Anpassung der Blutgefäße an sich verändernde Temperaturen. Ist der Schmerz einmal da, helfen der Stiftung zufolge Entspannungsübungen und Spaziergänge. Gefährlich seien wetterbedingte Kopfschmerzen nicht.

Auch Eisessen kann übrigensKopfschmerzen verursachen. Den Grund dafür lesen Sie hier bei Merkur.de.

Es gibt 250 Arten von Kopfschmerzen

Insgesamt gibt es um die 250 Arten von Kopfschmerzen. Eine Barmer-Studie hat sich auf Spannungskopfschmerzen und Migräne konzentriert. Besonders auffällig: Immer mehr junge Erwachsene trifft die Diagnose

Migräne dagegen ist kein einfacher Kopfschmerz. Betroffene leiden unter heftigen Schmerzen. Ein Forscherteam hat Hinweise auf die Ursache der Kopfschmerzattacken gefunden, wie Merkur.de berichtet.

So schnell ist der Schmerz

Mit Tempo 110 rasen Schmerzinformationen durch den Körper.
Rasende Schmerzen: Mit Tempo 110 rasen Schmerzinformationen durch den Körper. Schmerzsignale sind so schnell wie das schnellste Säugetier auf dem Land. © healthcare.bayer.de
Gepard
Aufgrund seines Körperbaus ist der Gepard auf dem Land das schnellste Säugetier der Welt. Er erreicht im Lauf bis zu 110 Stundenkilometer, kann diese hohe Geschwindigkeit aber nur etwa 400 Meter durchhalten. © dpa
Niesen
Beim Niesen werden Geschwindigkeiten bis zu 180 Stundenkilometer gemessen. © dpa
Nilpferde
Nilpferde sind verdammt schnell. Die behäbig wirkenden "Hippos" können bis zu Tempo 50 schnell spurten. © picture-alliance
Elefant
Elefanten sind mit einer Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern langsamer als ein Nilpferd. © dpa
Fußball
Mächtig Bumms: Ein Elfmeterball erreicht bis zu 120 km/h. © dpa
Usain Bolt
Der schnellste Mensch der Welt Usain Bolt lief bei seinem Weltrekordlauf von 9,58 Sekunden über 100 Meter eine Spitzengeschwindigkeit von rund 44 km/h und erreichte damit nicht einmal das Tempo eines Nilpferds. © dpa
TGV
Mit bis zu 574,8 Stundenkilometer rauscht der TGV durch Frankreich.  © dpa
Schneekristall
Schneeflocken fallen mit 1 km/h vom Himmel. © picture alliance / dpa
Regen in München.
Regen kann mit einer Geschwindigkeit von bis zu 25 Stundenkilometern fallen. © dpa

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.