Häufige Zutat

Was in der Gewürzmischung Ras el Hanout steckt

+
Ras el Hanout findet häufig bei Couscous-Gerichten Verwendung.

Gewürze gehören zum Grundinventar eines jeden Hobby-Kochs. Sehr praktisch sind Mischungen, die aus mehreren Sorten bestehen. Eine häufige Variante stellt die nordafrikanische Zutat "Ras el Hanout" dar.

In Gerichten mit Couscous, Reis oder Hirse wird häufig die Zutat Ras el Hanout verwendet. Dabei handelt es sich um eine nordafrikanische Gewürzmischung, die aus mehr als 20 Gewürzen bestehen kann. Ras el Hanout bedeutet übersetzt "Chef des Ladens".

Der Name ist ein Hinweis darauf, dass jeder Gewürzhändler oder Hersteller sein eigenes Rezept hat, das er oft persönlich mischt, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern. Ras el Hanout vereint Gewürze mit süßlichen Aromen wie Nelken und Zimt sowie Gewürze mit scharfen Aromen wie Chili oder Ingwer. Häufig enthalten sind Kurkuma, Bockshornklee, Koriander, Kardamomsaat, Muskatnuss und Kreuzkümmel. Die Aromen bleiben am besten erhalten, wenn sie kühl, trocken und vor Licht geschützt gelagert werden.

dpa/tmn

Schlummertrunk: Heißer Milch orientalischen Touch geben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.