Weizenkleie ist gut für die Haut 

+
Gerade Babys haben eine empfindliche Haut.

Würzburg - Juckreiz, wunde Haut oder sogar Akne - Hautprobleme sind oft schwierig in den Griff zu bekommen. Viele Produkte zum Waschen reizen die Haut noch mehr. Doch es gibt ein einfaches Mittel.    

Bäder mit Weizenkleie können bei Hautproblemen helfen. So lassen sich zum Beispiel Juckreiz und Entzündungen bei wunden Stellen oder Ekzemen lindern, erläutert Johannes Gottfried Mayer Forschungsgruppe Klostermedizin in Würzburg.

Besonders bewährt hätten sich die Bäder bei der sogenannten Windeldermatitis von Säuglingen. Auch bei Akne können sie eingesetzt werden. Kleie besteht aus den Rückständen wie Schalen und Keimlingen, die übrig bleiben, wenn das Mehl abgesiebt ist.

Neben Zink und Magnesium enthält sie unter anderem auch einen hohen Vitamin-E-Anteil. Kleie-Bäder hinterlassen Mayer zufolge Kohlenhydrate und Proteine auf der angegriffenen Hornschicht der Haut. Diese verändern das Milieu der Hornschicht so, dass es sich wieder regenerieren kann.

Eine gesunde Hornschicht enthält wasserlösliche Substanzen, die zu einem großen Teil verhindern, dass Fremdstoffe und Krankheitskeime in die Haut eindringen. Ist die Schicht jedoch geschädigt - zum Beispiel durch häufiges Waschen mit Reinigungsmitteln -, werden die schützenden Substanzen aus der Haut herausgespült.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.