29. September: Weltherztag 2019

Warum Sie Herz-Kreislauf-Erkrankungen sehr ernst nehmen sollten

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland.
+
Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Da diese Tatsache nur wenigen bewusst ist, soll der jährliche Weltherztag am 29. September für das Thema sensibilisieren.

Dieses Thema sollte auch Ihnen am Herzen liegen: Die World Heart Foundation lenkt zusammen mit Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften aus mehr als 100 Ländern weltweit die Aufmerksamkeit auf den Weltherztag am 29. September. Ziel ist es, umfangreiche Aufklärung zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfällen zu betreiben.

Häufigste Todesursache in Deutschland sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Warum dieses Thema auch Ihnen am Herzen liegen sollte, zeigt eine repräsentative Umfrage von Kantar Emnid*: Diese ergab, dass 44 Prozent der Deutschen sich noch nie zu dem Thema Herzerkrankungen informiert haben. Rund 20 Prozent ist nicht einmal bekannt, dass eine Herzinsuffizienz lebensbedrohlich ist und 45 Prozent können sich unter dem Begriff nichts vorstellen.

Dabei sterben trotz einer sich stetig verbessernden medizinischen Versorgung jedes Jahr rund 338.000 Menschen in Deutschland an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie die Deutsche Herzstiftung erklärt. Am Weltherztag, der dieses Jahr unter dem Motto „My Heart, Your Heart“ steht, informiert die Deutsche Herzstiftung e. V. darüber, wie Menschen sich am besten vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen können.

Was bedeutet Herzschwäche?

Herzschwäche kann durch viele verschiedene Faktoren verursacht werden. Was auch immer die Ursache ist: Das Ergebnis bedeutet für Betroffene, dass das Herz den Bedarf des Körpers an Blut nicht decken kann und der Betroffene ein Leben lang mit den Folgen leben muss. Was das genau heißt, erfahren Sie im Überblick.

Durch welche Faktoren erleiden Menschen eine Herzschwäche?

Laut der Deutschen Herzstiftung waren Herzerkrankungen wie Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkte im Jahr 2017 mit 1,7 Millionen Einweisungen in Deutschland der häufigste Grund für einen Krankenhausaufenthalt. 2016 verstarben in Deutschland 40.334 Menschen durch eine Herzinsuffizienz.

Die Symptome der Herzschwäche können sich wie folgt äußern:

  • Atemnot
  • Gewichtszunahme
  • Wassereinlagerungen
  • Vermehrtes Wasserlassen in der Nacht
  • Verminderte Leistungsfähigkeit
  • Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit

Die Hauptfaktoren, die das Herz schädigen und eine Herzinsuffizienz verursachen können, sind:

  • Koronare Herzkrankheit
  • Geschädigter Herzmuskel
  • Bluthochdruck
  • Herzklappenerkrankung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Angeborener Herzfehler

Herzschwäche durch koronare Herzkrankheit

Die häufigste Ursache für eine Herzschwäche ist die koronare Herzkrankheit. Die Herzkranzgefäße versorgen das Herz mit sauerstoffreichem Blut, das das Herz benötigt, um zu funktionieren. Im Alter, aber auch nach chronischen Entzündungen, verhärten sich die Arterien. Dadurch lagern sich Plaques an den Wänden ab, was Arteriosklerose genannt wird. Die Durchblutung des Herzens wird reduziert, und das Herz kann nicht mehr richtig funktionieren.

Herzinsuffizienz durch geschädigte Herzmuskel

Eine weitere Ursache für eine Herzschwäche ist ein geschädigter Herzmuskel. Herzmuskel können laut der Deutschen Herzstiftung durch folgende Faktoren geschädigt werden:

  • Infektionen
  • Alkoholmissbrauch
  • Drogen
  • Medikamente
  • Chemotherapie

Herzschwäche durch Bluthochdruck

Der Blutdruck regelt, wie schnell das Blut im Körper zirkuliert. Wenn Arterien etwas von ihrer Elastizität verlieren, erhöht dies den Blutdruck. Das Herz muss dann kraftvoller pumpen, damit das Blut im ganzen Körper zirkulieren kann. Ein weniger elastisches Herz kann die Fähigkeit verlieren, pro Herzschlag genug Blut durch den Körper zu pumpen.

Herzinsuffizienz durch Herzklappenerkrankung

Die Herzklappen sorgen dafür, dass das Blut in der richtigen Richtung durch den Körper fließt. Herzklappenfehler zwingen das Herz zu intensiverer Arbeit, um den Blutfluss in der richtigen Richtung zu erhalten. Dies schwächt die Kontraktionskraft des Herzens.

So lässt sich eine Herzinsuffizienz feststellen

Untersuchungen, mit denen eine Herzinsuffizienz festgestellt werden kann, sind unter anderen:

  • Elektrodiagramm
  • Herzultraschall
  • Blutentnahme
  • Röntgen

So können Sie sich vor einer Herzschwäche schützen

Ein gesunder und aktiver Lebenswandel schützt das Herz vor Erkrankungen. Gehen Sie täglich eine Runde spazieren, treiben Sie regelmäßig moderat Sport und bauen Sie gegebenenfalls Übergewicht ab. Achten Sie zudem auf eine gesunde Ernährung: Essen Sie viel Gemüse, Obst und Vollkornprodukte, verzichten Sie weitestgehend auf Alkohol, Zucker und rotes Fleisch. Alles in Maßen, lautet die Devise. Besonders wichtig: Falls Sie rauchen, sollten Sie damit aufhören. So bewahren Sie Ihr Herz am besten dauerhaft vor Erkrankungen.

Dieser Artikel ersetzt nicht den Gang zum Arzt. Sollten Sie den Verdacht auf eine Herzschwäche bei sich haben, suchen Sie Ihren Hausarzt auf.

*Für die repräsentative Umfrage hat Kantar Emnid im August dieses Jahres 1.012 Deutsche rund um das Thema Herzinsuffizienz befragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.