Zum „Welttoilettentag“ am 19. November

Eine halbe Milliarde Inder haben keine Toilette

+
Ein Besucher des Welt-Toilettengipfels in Neu Delhi schaut sich einige Ausstellungsstücke an.

Neu Delhi - Mehr als eine halbe Milliarde Inder haben keinen Zugang zu einer Toilette. Und viele benutzen sie auch dann nicht, wenn sie eine haben. Fünf ungewöhliche Aktionen steuern dagegen.

Rund 550 Millionen Inder haben keinen Zugang zu Toiletten - mehr Menschen als in jedem anderen Land der Welt. Die Regierung hat sich mit ihrer Kampagne „Sauberes Indien“ das Ziel gesetzt, diese Zahl bis 2019 auf null zu reduzieren. Doch Studien zeigen, dass viele Inder selbst dann die Toilette nicht benutzen, wenn sie Zugang zu einer haben. Fünf kreative Wege, wie Indien seine Bürger zu mehr Toilettennutzung bewegen will:

1. Mach es für die Kinder

Eine der jüngeren Kampagnen der indischen Regierung setzt auf Kinder. Die Kampagne „Asli Tarakki“ (etwa: „Echter Fortschritt“) will mit ihrer Hilfe Erwachsene beeinflussen, die bisher aus Gewohnheit keine Toilette benutzen. Werbefilme und Plakate zeigen Kinder, die sich über Männer lustig machen, die ihre Toilette nicht benutzen, obwohl sie eine haben. „Studien zeigen, dass wir den Menschen nicht nur Toiletten bauen müssen“, heißt es dazu von der Regierung. „Wir müssen ihnen auch zeigen, dass es wichtig ist, sie zu benutzen.“

2. Keine Toilette, keine Hochzeit

Im Bundesstaat Haryana sorgt die Kampagne „Keine Toilette, keine Braut“ seit 2005 dafür, dass mehr Frauen Zugang zu einer Toilette bekommen. Die Kampagne ermutigt Frauen, Ehemänner abzulehnen, die ihnen keine Toilette zur Verfügung stellen. Auch im Bundesstaat Bihar gibt es eine ähnliche Kampagne. Hier wurden junge Frauen dazu ermutigt, Goldschmuck als Geschenk abzulehnen, so lange ihre Eltern keine Toilette für sie gebaut haben. Goldschmuck ist für viele indische Frauen immer noch die wichtigste Form der Altersvorsorge. Traditionell bekommt eine Braut von ihrer Familie zur Hochzeit so viel Goldschmuck wie möglich, als Zeichen des Wohlstands und um sie und die neue Familie finanziell abzusichern.

3. Wildpinkler an den Pranger

Im IT-Zentrum Hyderabad hat die Polizei 2016 damit begonnen, Wildpinkler an den virtuellen Pranger zu stellen. Wer in der Öffentlichkeit urinierte, musste sich eine Girlande umhängen und sich fotografieren lassen. In einer ähnlichen Aktion im Bundesstaat Rajasthan wurde mit Hilfe von Trommeln vertrieben, wer gegen das Verbot des öffentlichen Urinierens verstieß.

4. Kein politisches Amt ohne Toilette 

In immer mehr Bundesstaaten in Indien darf sich nur auf ein politisches Amt bewerben, wer eine eigene Toilette besitzt und benutzt. In 2015 wurde ein solches Gesetz im Bundesstaat Gujarat vor Gericht angefochten - und blieb bestehen. „Politische Würdenträger sollten Vorbilder für alle Bürger sein“, urteilte das Gericht.

5. 105-jährige Toiletten-Aktivistin

Neben den offiziellen Kampagnen stechen in Indien auch immer wieder einzelne Aktivisten hervor, die im Kampf für mehr Toiletten einen Unterschied machen wollen. Die bekannteste Kämpferin ist die 105 Jahre alte Kunwar Bai Yadav, die ihre Mitbürger in ihrem Heimatdistrikt Dhamtari unermüdlich über die Vorteile von Toiletten aufklärte. Der Lohn: Dhamtari hat inzwischen offiziell eine Toilettenquote von 100 Prozent. Vor kurzem dankte der indische Premierminister Narendra Modi der Aktivistin persönlich für ihren Einsatz und berührte ihre Füße - in Indien eine Geste der höchsten Wertschätzung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.