Wenn es in den Fingern kribbelt

+
Wenn es in den Fingern kribbelt

Die Symptome treten anfangs vor allem nachts auf: Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger werden taub, kribbeln oder schmerzen. Ursache kann das sogenannte Karpaltunnelsyndrom sein.

 „Das Kribbeln oder Brennen in den Fingern tritt vorwiegend am Daumen, dem Zeige- und dem Mittelfinger auf - insbesondere nach einer Belastung des Handgelenks wie nach Haushaltsarbeiten oder sportlichen Aktivitäten“, sagt Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Nervenärzte (BVDN). Bleibe das Karpaltunnelsyndrom lange unbehandelt, drohten Bewegungseinschränkungen der Hand.

Hintergrund des Syndroms ist eine Druckschädigung des Medianus-Nervs der im Karpalkanal des Handgelenks verläuft. Dieser Nerv ist für Empfindsamkeit der Finger verantwortlich und steuert bestimmte Fingermuskeln. „Im späteren Stadium des Erkrankungsverlaufs führt die Druckschädigung der Nervenfasern im Karpaltunnel zu Störungen des Tastgefühls, wodurch die Feinmotorik behindert wird, in fortgeschrittenen Fällen bemerkt man einen Muskelschwund der Daumenballenmuskulatur“, erklärt Bergmann. Als Ursache kommen neben einem anlagebedingten Faktor auch chronisch entzündliche Schwellungszustände der Sehnenscheiden sowie stoffwechselbedingte Einlagerungen durch Diabetes, Nierenschädigungen oder Gicht in Frage. Rheuma und Übergewicht können ebenso ursächlich sein.

Karpaltunnelsyndrome treten bei 1 bis 14 Prozent der Bevölkerung auf. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Die Betroffenen sind meist zwischen dem 40 und 60 Jahre alt.

dapd

(http://www.neurologen-im-netz.de )

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.