Wichtiger Kampf gegen Durchblutungsstörungen

Schema: Auf diese Weise wird ein Oktopus-Bypass von der linken Beckenschlagader zu den beiden Nierenschlagadern und den beiden Magen-Darmschlagadern eingesetzt.

Krankhafte Erweiterungen der Hauptschlagader in Form des Aortenaneurysma stellen aufgrund der Gefahr zu platzen eine tödliche Bedrohung dar.

Erreicht der Durchmesser des Aortenaneurysma im Bauchraum fünf Zentimeter oder innerhalb der Brusthöhle sechs Zentimeter, steigt das Risiko deutlich an, dass das Aneurysma platzt und der Patient verblutet.

Die Ausschaltung dieser Gefahr mit Ersatz des erkrankten Gefäßabschnittes durch eine offene Operation ist seit über fünf Jahrzehnten und durch schonenderes Einbringen von Stentprothesen über die Leistenschlagadern ohne Eröffnung der Bauchhöhle seit zwei Jahrzehnten eine bewährte Therapie.

Schwierig wird die operative Behandlung in beiden Fällen, wenn die Aneurysmakrankheit die Aorta in einem sehr langen Abschnitt und insbesondere im Bereich der Abgänge wichtiger organversorgender Schlagadern betrifft. Die offene Operation zum Ersatz der erkrankten Aorta ist dann in Form eines sehr belastenden Zweihöhleneingriffes mit Eröffnung von Bauch- und Brusthöhle sowie zumeist unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine erforderlich.

Das Operationsrisiko einer Querschnittlähmung und des Todes durch Organversagen ist trotz moderner Überwachungsmöglichkeiten und weiterentwickelter Technik nicht zu unterschätzen. Deshalb wurden in jüngster Zeit als schonendere Behandlungsalternative Stentprothesen entwickelt, die seitliche Öffnungen oder Seitenäste zur Versorgung wichtiger Organarterien haben.

Einerseits ist diese Technik nicht in allen Fällen geeignet, andererseits aber bleibt die Aorta in ihrer Lage zu den Organen in Bewegung. Dadurch können Verschlüsse der Seitenäste zu den Organen und darauffolgendes Organversagen insbesondere von Gehirn, Darm oder Niere, eintreten.

Operation in zwei Schritten

Eine neuere Herangehensweise in der Behandlung ist die Hybrid-Operation des Aortenaneurysma, welche vorteilhafte Aspekte der offenen Operation und des schonenderen kathetergestützten Zuganges mit Einpflanzung von Stentprothesen vereinigt. Dabei wird die kritische Versorgung der Organarterien zunächst durch eine offene Bypassoperation von einem nicht erkrankten Gefäßabschnitt her sicher gestellt. Sind beispielsweise die Abgänge der Bauchorganarterien betroffen, so kann von einer Beckenschlagader aus ein verzweigter Bypass zu den vier wichtigen Organschlagadern, zwei Nierenarterien und zwei Magen-Darm-Arterien, angelegt werden, der aufgrund seiner Mehrarmigkeit auch Octopus-Bypass bezeichnet wird. Die abknickungsfreie Funktionstüchtigkeit dieses Bypass wird noch während der Operation überprüft.

Einsatz von Stents

Nach einer kurzen Erholungszeit für den Patienten erfolgt zumeist wenige Tage später der dann weniger belastende zweite operative Schritt, in dem das Aortenaneurysma mit Stentprothesen ausgeschaltet wird. Dabei werden rohrförmige, durch Katheter über die Leistenschlagader eingeführte Stentprothesen in der Hauptschlagader freigesetzt, welche den Blutstrom in die gefährliche Aneurysmahöhle ausschalten.

Da durch den Octopus-Bypass die Organarterien bereits versorgt wurden, benötigt die Stentprothese keine der kritischen Seitenäste. Das Auftreten einer Querschnittlähmung bei der Einpflanzung von Stentprothesen ist gegenüber der offenen Ersatzoperation mit Zweihöhleneingriff um ein Vielfaches verringert.

Die Gefäßchirurgie am Klinikum Bad Hersfeld behandelt ausgedehnte Aneurysmaerkrankungen der Hauptschlagader im Brust- und Bauchbereich seit drei Jahren mit Hybrid-Operationen. Durch ein interdisziplinäres Spezialisten-Team aus Radiologen, Kardiologen, Anästhesisten und Intensivmedizinern werden betroffene Patienten, die für diese Behandlung infrage kommen, diagnostisch ausgewählt und vorbereitet.

Eine technisch modern ausgestattete Bildgebung, Schutzvorkehrungen vor einer Querschnittlähmung und konsequente Intensivüberwachung gewährleisten gute Behandlungsergebnisse für dieses schwierige gefäßchirurgische Krankheitsbild. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.