Nicht nur 112 wählen

Wie Ersthelfer handeln sollten

+
Wer als Ersthelfer zu einem Unfall kommt, sollte einen Notruf absetzen und dann umgehend erste Hilfe leisten.

Kommt man als Ersthelfer zu einem Unfall, reicht es nicht aus, nur die 112 zu wählen und zu warten. Verletzte müssen sofort versorgt werden. Die Art der Hilfe kommt auf die Schwere der Verletzung an. Ein paar Tipps:

Ist eine Person schwer verletzt, rufen Ersthelfer zuerst die 112. Das reicht aber noch nicht. Bis die Sanitäter eintreffen, gilt es, schnell und richtig zu handeln. Worauf es dabei ankommt, erklärt die Landesapothekerkammer Brandenburg:

Beruhigen: Verletzte sind oft unter Schock. Sie müssen beruhigt werden. Ersthelfer erklären ihnen am besten, dass sie nicht alleine sind und bereits Hilfe unterwegs ist.

Versorgen: Schnitt- und Schürfwunden sollten Helfer verbinden, um die Blutung einzudämmen, idealerweise mit sterilen Pflastern und Binden. Diese sind etwa im Autoverbandskästen zu finden. Ist ein Betroffener bewusstlos, atmet aber, dreht man ihn in die stabile Seitenlage. Die Position hält die Atemwege frei und verhindert ein Ersticken.

Wiederbeleben: Atmet die Person nicht mehr, ist Eile geboten. Ersthelfer beginnen sofort mit der Herzdruckmassage. 100- bis 120-mal pro Minute drückt man kräftig auf den Brustkorb. Wer es sich zutraut, kann jeweils nach 30 Drückern zweimal beatmen, erklären die Experten. Die Herzdruckmassage sei aber wichtiger als die Beatmung.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.